VfB 03 Hilden II zeigt TV Kalkum/Wittlaer die Grenzen auf

Fußball : Hildener Reserve ist jetzt Zweiter

Die Bezirksliga-Fußballer des VfB 03 besiegen den TV Kalkum-Wittlaer letztlich deutlich und machen durch den Erfolg wichtigen Boden in der Tabelle gut.

Das lief richtig rund. Im ersten Bezirksliga-Punktspiel des neuen Jahres siegte der VfB 03 Hilden II zu Hause gegen den TV Kalkum-Wittlaer am Ende souverän mit 3:0 (0:0). Die Düsseldorfer hielten in den ersten 15, 20 Minuten das Tempo hoch und störten früh den Hildener Spielaufbau. Die Chancen durch den jungen Lars Jansen (8., 9.) blieben indes ungenutzt. Nach und nach befreite sich der VfB 03 vom gegnerischen Druck, ging konsequenter in die Zweikämpfe und entwickelte in der Offensive mehr Ideen, dazu schoben die Defensivspieler immer wieder von hinten an. Zunächst scheiterte der eifrige Nick Hellenkamp an Daniel Robrecht (14.). Kaum zwei Minuten später rettete der Gäste-Torsteher im Doppelpack gegen Vato Murjikneli und Kapitän Manuel Mirek, der im Mittelfeld gemeinsam mit Moritz Holz die Fäden zog.

Es ging munter weiter. Hellenkamp fand in Robrecht seinen Meister, den Nachschuss setzte Marvin Bell an den Pfosten (38.). Drei Minuten später legte der glänzend aufgelegte Timo Kunzl für Bell auf, der aus spitzem Winkel erneut Aluminium traf. Kurz vor der Pause ein Lebenszeichen der Gäste, doch Wunderlich schoss knapp vorbei.

Gleich nach Wiederanpfiff (46.) waren die Gastgeber hellwach. Bell bediente Kunzl, der zur längst fälligen Führung einschoss. Weitere sechs Minuten darauf das 2:0. Erneut verdiente sich Bell den Scorerpunkt und Hellenkamp traf aus Nahdistanz. Kalkum blieb zunächst noch im Spiel. Jansen köpfte nach einer Ecke knapp vorbei (53.), ehe mit dem 3:0 durch Hellenkamp, der nach einem langen Pass auf und davon zog und nervenstark vollendete (62.), die Partie entschieden war. In der Folge dominierten die Hildener weitgehend das Geschehen. Hellenkamp (65.) und Kunzl (70.) hätten erhöhen können. Selbst der Ehrentreffer blieb dem TV versagt, da Michael Miler den Foulelfmeter von Jansen (81.) reaktionsschnell parierte.

„Kalkum war anfangs der erwartet schwere Gegner. Die sind uns früh angelaufen und haben die Räume eng gemacht. Nach 20 Minuten kamen wir besser in die Zweikämpfe und hätten schon zur Pause führen können. Mit dem 2:0 im Rücken haben wir weiterhin Druck gemacht und über beide Außenbahnen klasse nach vorne gespielt“, urteilte Hildens Trainer Tim Schneider. Sein Gegenüber Michael Hecker bilanzierte: „In der ersten Viertelstunde haben wir das gut gemacht. Später wurden die Hildener immer stärker. Wir hätten schon zur Halbzeit hinten liegen können. Nach dem Seitenwechsel wurde vor allen Dingen bei den Gegentoren deutlich, dass Hilden den Sieg mehr wollte als wir.“

VfB 03 Hilden: Miler – Werner, C. Donath, Murjikneli, D. Donath, Kunzl, Mirek, Holz, Bell (62. Bernhardt), Tassone (77. Strunz), Hellenkamp (75. Russo).