TB Wülfrath will Heimnimbus gegen SG Überruhr wahren

Handball : TBW freut sich auf die SG Überruhr

Eine brisante Partie wartet auf die Handballerinnen des TB Wülfrath am Samstag (17.45 Uhr) in der Fliethe-Halle. Das liegt allerdings weniger am Tabellenplatz des Gegners, sondern vielmehr an der Vorgeschichte in dieser Saison.

Denn bereits zweimal trat die Mannschaft von Lars Faßbender gegen die SG Überruhr an.

Das erste Duell im HVN-Pokal entschied der aktuelle Regionalliga-Zweite in eigener Halle deutlich mit 30:20 für sich. Bereits zur Pause lag der Drittliga-Absteiger mit 17:9 vorne und brachte den Vorsprung in der zweiten Halbzeit locker über die Ziellinie. In der Meisterschaft schlug das Überruhrer Team jedoch zurück. Eine Partie, die den Wülfratherinnen noch gut in Erinnerung ist. In keiner Phase der Begegnung konnten sie an die glänzende Vorstellung im Pokal anknüpfen. Die Essenerinnen empfingen den Favoriten seinerzeit nicht in ihrer angestammten Heim-Halle, sondern mussten in eine andere Halle ausweichen, in der die Nutzung von Haftmitteln verboten war. Eine Nachricht, die TBW-Trainer Lars Faßbender erst kurz vor dem Anpfiff erreichte – zu spät für eine vernünftige Vorbereitung auf die stark veränderten Bedingungen. Zwar hatte auch Überruhr Probleme mit dem glatten Ball, kam letztlich aber besser mit den Umständen zurecht und fügte dem Favoriten eine knappe 19:20-Niederlage bei.

Nun also folgt der dritte Streich. Und diesmal wollen die Wüfratherinnen von neuem die Oberhand behalten. Zumal sie auch für die Niederlage letzte Woche in Lank Wiedergutmachung leisten und den Heimnimbus wahren wollen. Anja Klatt fällt aus, dafür kann Jule Kürten endlich einmal gegen ihr Ex-Team antreten. Mit im Kader steht außerdem die erst 17-jährige Joana Raven.