VfB 03 Hilden II stolpert über die SG Kaarst

Fußball: Hildener Zweite stürzt vom Gipfel

In der Abwehr fehlt dem Team von Tim Schneider phasenweise die Ordnung, im Angriff die notwendige Entschlossenheit. Die SG Kaarst nutzt das zum Sieg.

Dreimal packte die Defensive des VfB 03 Hilden II nicht energisch genug zu. Diese Patzer nutzte die SG Kaarst entschlossen und besiegte den nun gestürzten Bezirksliga-Spitzenreiter mit 3:2 (0:1). Tim Schneider bilanzierte: „Wir haben zwar über weite Strecken zielstrebig nach vorne gespielt, aber die Torchancen nur unzureichend verwertet. Bei den Gegentoren haben wir desolat verteidigt.“ Und der Hildener Coach ergänzte: „Für mich hat der Schiri einige merkwürdige Entscheidungen getroffen. Das war keine umsichtige Spielleitung. Ganz am Ende hätte es nach dem Foul an Gianni De Meo zwingend Elfmeter für uns geben müssen.“ Gleichwohl war die Situation nicht wirklich spielentscheidend. Bereits zuvor hätten die Platzherren gegen die unbequemen, in den Zweikämpfen sehr resoluten Kaarster für klare Verhältnisse sorgen können.

Der Auftakt schien vielversprechend. Nach der Hereingabe von Robin Weyrather scheiterte Marvin Bell, der als bereits ausgewechselter Spieler nach dem Abpfiff noch die gelb-rote Karte sah, mit seiner Direktabnahme an Tobias Schriddels. Der in der Folge noch mit weiteren Glanztaten aufwartende SG-Torsteher war indes gegen den Flachschuss (18.) von Gianluca De Meo machtlos. Trotz der Führung verloren die Hildener bis zur Pause mehr und mehr die Kontrolle, weil Kaarst wesentlich konsequenter in die Zweikämpfe ging und durch den von Bell gerade noch abgeblockten Torjäger Alex Cule und Heinrich Fafenrot gute Chancen erarbeitete.

Direkt zu Beginn von Durchgang zwei musste Marco Tassone auf Zuspiel von Timo Kunzl für die Vorentscheidung sorgen (47.), jagte das Spielgerät aber aus gefühlten dreieinhalb Metern in die zweite Etage. Das Tor fiel auf der Gegenseite (51.) – 1:1 durch den freistehenden Thomas Tillenburg. Es kam noch schlimmer. Alex Sitter brachte die Linksrheinischen in Führung (60.) – erneut nach einem Sekundenschlaf der VfB 03-Deckung. Aber die Gastgeber bewiesen Moral. De Meo legte sieben Minuten darauf Giacomo Russo maßgerecht auf – 2:2.

  • Fußball : Marvin Bell sieht in Hassels "Rot"

Die Hildener waren nun wieder am Drücker, doch mitten hinein in diese Drangperiode folgte der nächste Rückschlag. Nach eigener Ecke verpassten die Gastgeber das schnelle Umschalten. Der kurz zuvor eingewechselte Orhan Yerli beendete den Konter (75.) mit dem 3:2. Noch steckte der VfB 03 nicht auf. Der Kopfball von Vato Murjikneli touchierte den Pfosten. De Meo wurde zunächst gebremst und gleich darauf zu Fall gebracht, ohne dass Schiri Patrick Lahn auf den Punkt zeigte. „Das war ein hart umkämpftes Spiel. Wir haben unseren Matchplan endlich einmal über 90 Minuten durchgezogen. Mit Orhan griff dann auch noch unser Joker“, resümierte SG-Trainer Adrian Dilbens.

VfB 03 Hilden: Miler – Weyrather (71. Bernhardt), Murjikneli, Stanzick, D. Donath, Kunzl, Holz, Mirek, Bell (60. Russo), Tassone (83. Lavalle), De Meo.

Mehr von RP ONLINE