Fußball: Hildener Zweite erzielt 3:0-Erfolg

Fußball : Hildener Zweite erzielt 3:0-Erfolg

Die VfB-Reserve braucht einige Anlaufzeit, ehe sie ihre Chancen wirklich nutzt.

VfB 03 Hilden II - TuRU 80 Düsseldorf II 3:0 (2:0). Die abstiegsgefährdeten Gäste boten in den ersten 20 Minuten eine couragierte Vorstellung. Auf das schnelle Umschaltspiel von Defensive auf Offensive mussten sich die Hildener erst einmal einstellen. Gleich der erste nennenswerte Angriff der TuRU-Reserve sorgte für Gefahr vor dem Tor von Oberliga-Leihgabe German Brozmann, doch Jean-Claude Nanevie beförderte das Spielgerät zum Glück für die Hildener in die zweite Etage (5.). Wenig später machte Dennis Lichtenwimmer (Adduktorenprobleme) für Marvin Bell Platz.

Der Kopfball von Kapitän Lukas Schmetz nach der Ecke von Hendrik Bergmann war das erste Offensiv-Lebenszeichen der Platzherren (16.). Und die drückten dem Nachbarschaftsduell dann auch mehr und mehr den Stempel auf. Hendrik Bergmann und Niklas Strunz zogen im Mittelfeld die Fäden. Über die rechte Außenbahn machten Kai Stanzick und Cem Tutan Druck, auch links hatten Emil Vincazovic und Manuel Mirek gute Szenen. Vincazovics scharfe Hereingabe parierte Düsseldorfs Schlussmann Mendes da Costa vor dem einschussbereiten Bell (22.).

Nur eine Minute darauf die VfBFührung durch die Direktabnahme von Alen Vincazovic, dem Mirek klasse aufgelegt hatte. In der Folge bestimmten die Hildener das Geschehen, während beim Gegner das zuvor gezeigte Selbstvertrauen nahezu in der Versenkung verschwand. Die Chancen für Mirek (28.) und Bell (35., 37.) waren die logische Konsequenz. Die Vorentscheidung zugunsten des VfB ging auf das Konto von Spielmacher Bergmann, der den von Mendes da Costa an Bell verwirkten Foulelfmeter sicher verwandelte (41.). "Wir haben mit unserer ersatzgeschwächten Mannschaft anfangs gut ins Spiel gefunden, aber das 0:2 so kurz vor der Pause haben wir nicht wirklich verkraftet", urteilte später TuRU-Trainer Georg Müffler.

In Durchgang zwei hatte der VfB Ball und Gegner weitgehend unter Kontrolle. Erst recht nach dem 3:0 (57.), das Manuel Mirek nach der präzisen Linksflanke von Cem Tutan per Kopfball erzielte. Weitere Chancen blieben indes ungenutzt, während auf der Gegenseite Brozmann den Freistoß des unermüdlichen Hasui gerade noch parierte (66.). "Das war ein gelungener Auftritt und ein souverän herausgespielter Sieg. Wir haben nach einer gewissen Anlaufzeit die Räume im Mittelfeld genutzt, oft das Spiel klug verlagert und zielstrebig über beide Außenbahnen nach vorne gespielt", bilanzierte Co-Trainer Tim Dieckerhoff, der Chefcoach Sascha Borsic (Familienfeier) bestens vertrat.

VfB 03: Brozmann - Stanzick, Plappert, Schmetz, E. Vincazovic, Tutan, Mirek (75. Bernhardt), Bergmann, Strunz, A. Vincazovic, Lichtenwimmer (13. Bell/70. Tassone).

(ER)