Duathlon: Duathlon erreicht neuen Teilnehmerrekord

Duathlon : Duathlon erreicht neuen Teilnehmerrekord

377 Sportler gingen am Sonntag bei der 15. Auflage des Bergischen Frühjahrsklassikers in Mettmann an den Start.

Zum zweiten Mal lagen Start und Ziel des Mettmanner Duathlons auf dem Sportgelände hinter dem Heinrich-Heine-Gymnasium, wo am Sonntagvormittag bei hervorragenden Wetterbedingungen 377 Sportler bei einem der ersten Wettkämpfe der Saison an den Start gingen. "Das ist ein neuer Teilnehmerrekord", freut sich Sandra Pietschmann von Ausrichter Mettmann-Sport.

Mit dabei waren auch in diesem Jahr wieder einige Duathlon- bzw. Triathlon-Profis, die auf der olympischen Kurzdistanz das Teilnehmerfeld dominierten. Gesamtsieger bei der Herren wurde der amtierende deutsche U23-Duathlonmeister Luca Heerdt aus Bonn, der mit der Startnummer eins eine Zeit von 2:03:12 Stunden erreichte. Das ist zwar kein neuer Rekord aber immerhin die viertbeste Zeit in der 15-jährigen Geschichte des Mettmanner Duathlons, der auch diesmal wieder in bekannt launiger Art und Weise von Gisela Reuschenberg und Artur Menzler moderiert wurde.

Bei den Damen siegte in 2:31:19 Stunden die Mannheimerin Marion Hebding, die in ihrer Altersklasse über alle Distanzen aktuelle Deutsche Meisterin ist und darüber hinaus regelmäßig hervorragende Platzierungen bei den weltweit bedeutendsten Ironman-Wettbewerben erreichte. "In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Profis den Mettmanner Duathlon zur Saisonvorbereitung genutzt. Das unterstreicht den Stellenwert dieser Veranstaltung und darüber freuen wir uns natürlich sehr", sagt Organisator Wolfgang Stolte von der Mettmann-Sport Triathlon-Abteilung.

"Insbesondere im Jahr, in dem wir die Tour de France in Mettmann willkommen heißen, erhält der Duathlon natürlich noch mehr Aufmerksamkeit", fügt Mettmanns Bürgermeister und Schirmherr Thomas Dinkelmann hinzu, der am Sonntagvormittag auch den offiziellen Startschuss abgab und sich zudem über den Besuch seiner sportbegeisterten Wülfrather Amtskollegin Dr. Claudia Panke freuen durfte.

Den Sieg über die sogenannte Volksdistanz, die etwa der Hälfte der Profistrecke entspricht, holte sich bei den Herren Marius Güths aus Witten in 1:03:38 Stunden und bei den Damen die Hagenerin Sara Baumann mit einer Zeit von 1:14:26 Stunden. Gleichzeitig galt der Duathlon auch als Kreismeisterschaft, die bei den Herren der Monheimer Waldemar Thomas und bei den Damen Julia Schober-Kestel von der Hildener AT für sich entscheiden konnten.

Nur auf einen Teilnehmer wartete man am Sonntag vergebens: Jan Frodeno, derzeit weltbester Triathlet, hatte laut offizieller Vereinswebseite kurzfristig für den Duathlon von Mettmann-Sport gemeldet. "Hierbei haben wir uns passenderweise einen kleinen Aprilscherz erlaubt", erklärt Sandra Pietschmann mit einem Augenzwinkern. Tatsächlich hatte die Meldung für einige Aufmerksamkeit in der Szene gesorgt. Gerne teilgenommen hätten sicherlich auch die Mettmanner TRIandertaler. "Es gilt allerdings die Regel, dass die Mitglieder des Ausrichtervereins nicht am Wettbewerb teilnehmen dürfen und stattdessen bei der Organisation oder als Streckenposten mithelfen", sagt Sandra Pietschmann.

Besonders erfreut war man beim Ausrichter aber nicht nur über die tolle Teilnehmerzahl, sondern auch über die Streckenverbesserungen, die der Verein in Zusammenarbeit mit der Stadt erarbeitet hatte. "So konnten wir nicht nur die Einschränkungen für den Straßenverkehr spürbar verringern, sondern beispielsweise durch das vorübergehende Entfernen städtischer Zäune auch dafür sorgen, dass sich die Wege der Sportlerinnen und Sportler auf den unterschiedlichen Distanzen nicht mehr kreuzen", erklärt Organisator Wolfgang Stolte. "Bei allen betroffenen Anwohnern möchten wir uns dennoch für das Verständnis bedanken".

Sämtliche Zeiten und Ergebnisse sowie zahlreiche Bilder vom 15. Mettmanner Duathlon veröffentlichten die Organisatoren bereits am Sonntagnachmittag im Internet unter www.me-sport.de.

(chb)