Handball: Unitas Haan will zu später Stunde Rang drei verteidigen

Handball : Unitas Haan will zu später Stunde Rang drei verteidigen

DJK Unitas Haan - HSG Wesel. (bs) Nur noch vier Spieltage sind in der Oberliga zu absolvieren. Und im Saisonendspurt wollen die Unitas-Handballer ihre gute Platzierung verteidigen. Nach einem holprigen Start in die Meisterschaftsrunde legten sie mit einer Siegesserie Anfang des Jahres den Grundstein für Rang drei, auf dem sie sich trotz der Niederlage vergangenen Samstag in Aufderhöhe immer noch befinden. Da standen Jurek Tomasik allerdings etliche Rückraum-Akteure nicht zur Verfügung. Jetzt rechnet der Haaner Trainer wieder mit einer besseren Besetzung. Zwar ist Domagoj Golec (Sprunggelenk) weiter angeschlagen, doch mit Markus Witkowski kehrt der Spielmacher ins Team zurück. Für Tomasik ist das eine ganz wichtige Personalie. "Das ist ein Spieler, der uns helfen kann. Jetzt ist alles möglich", sagt der Coach. Aus der zweiten Mannschaft rückt vermutlich Frank Kleine-Boymann in den Oberliga-Kader.

DJK Unitas Haan - HSG Wesel. (bs) Nur noch vier Spieltage sind in der Oberliga zu absolvieren. Und im Saisonendspurt wollen die Unitas-Handballer ihre gute Platzierung verteidigen. Nach einem holprigen Start in die Meisterschaftsrunde legten sie mit einer Siegesserie Anfang des Jahres den Grundstein für Rang drei, auf dem sie sich trotz der Niederlage vergangenen Samstag in Aufderhöhe immer noch befinden. Da standen Jurek Tomasik allerdings etliche Rückraum-Akteure nicht zur Verfügung. Jetzt rechnet der Haaner Trainer wieder mit einer besseren Besetzung. Zwar ist Domagoj Golec (Sprunggelenk) weiter angeschlagen, doch mit Markus Witkowski kehrt der Spielmacher ins Team zurück. Für Tomasik ist das eine ganz wichtige Personalie. "Das ist ein Spieler, der uns helfen kann. Jetzt ist alles möglich", sagt der Coach. Aus der zweiten Mannschaft rückt vermutlich Frank Kleine-Boymann in den Oberliga-Kader.

Im Hinspiel verlor die Unitas mit 23:27. "Das war aber auch kein schlechtes Spiel", sagt Tomasik im Rückblick. "Wir haben uns frei gespielt, aber die Chancen nicht verwertet", ergänzt er. Das soll seine Mannschaft diesmal besser machen. Allerdings zu ungewohnter Zeit, denn die heutige Partie in der Halle an der Adlerstraße beginnt erst um 20.15 Uhr. Neben der Begegnung der zweiten Mannschaft (18 Uhr) sollte ursprünglich auch das Frauen-Team noch ein Heimspiel absolvieren, das tritt jetzt aber in Wermelskirchen an.

"Wir sind jetzt alle heiß, wollen die Position, die wir uns durch konsequentes und konzentriertes Training erarbeitet haben, auf jeden Fall verteidigen", betont Tomasik. Hochmotiviert ist aber auch Wesel, das zuletzt Überruhr unterlag.

(RP)