Handball: Frauen-Handball: Mettmann will hellwach sein

Handball: Frauen-Handball: Mettmann will hellwach sein

Nach einem Katastrophenstart mit 0:10 Punkten fanden die Handballerinnen von Mettmann-Sport mit vier Siegen, unter anderem gegen Spitzenreiter Duisburg, wieder in die Erfolgsspur. Da könnte man schnell glauben, dass ME-Sport-Trainerin Steffi Veermann vor der Partie morgen (11.15 Uhr, Sporthalle Mergelsberg) beim TV Borken auf die Pause über Weihnachten verzichtet hätte. "Nein, so konnten alle mal ihre Wunden lecken und ihre Blessuren auskurieren und freuen sich, jetzt wieder nach dem Ball jagen zu können", betont Veermann, dass alle "heiß" auf die Partie am Niederrhein sind. Lediglich die frühe Anwurfzeit schmeckt der Trainerin nicht. Damit ihr Team leichter auf Trab kommt, hat Veermann deshalb ihre Mannschaft am Sonntagmorgen zu sich zum Frühstück eingeladen.

Die Borkenerinnen stehen in der Oberliga mit nur zwei Punkten hinter den ME-Sport-Handballerinnen auf einem Abstiegsplatz. Sich auf die zuletzt steigende Formkurve zu verlassen, ist Veermanns Sache allerdings nicht. Nach dem Trainingsstart in der vergangenen Woche belegte sie auch das Wochenende mit Sondereinheiten, um ihr Team gewissenhaft auf die Meisterschaft vorzubereiten. Mit kompakter Deckung, konzentrierter Angriffsleistung und sicheren Abschlüssen soll den Mettmannerinnen der Jahresauftakt gelingen - so wie der Abschluss in 2017 ein Erfolg war.

(erd)