Fußball: ASV kassiert die nächste herbe Abfuhr

Fußball : ASV kassiert die nächste herbe Abfuhr

In Nettetal bekommen die Mettmanner Landesliga-Fußballer kein Bein auf die Erde und unterliegen dem Spitzenreiter mit 0:5. Jetzt hält die Mannschaft von Meher Siala sogar die rote Laterne in den Händen.

Union Nettetal - ASV Mettmann 5:0 (3:0). Was ist nur mit dem Mettmanner Fußball-Landesligisten los? Nach der 0:4-Heimniederlage gegen den TSV Meerbusch gab es nun eine 0:5-Klatsche in Nettetal. Das sind zwar die beiden Spitzenteams in der Liga - doch 0:9 Tore in zwei Partien ist schon mehr als deftig. Da sowohl der TSV Meerbusch II als auch der FC Viersen ihre Auswärtsspiele gewannen, rutschte der ASV auf den letzten Tabellenplatz. Die Mettmanner Sportszene wird gebannt beobachten, wie das Trainerteam um Meher Siala, den Sportlichen Leiter Michael Kirschner und der Vorstand um Vereinschef und Hauptsponsor Musa Ibis an der Spitze auf diese Situation reagieren.

Meher Siala war nach der Partie zwar bitter enttäuscht, machte aber klipp und klar deutlich, dass das Trainer-Team nicht resigniere, sondern der festen Überzeugung ist, das derzeit trudelnde Schiff wieder in ruhigere Fahrwasser lenken zu können. "Wir hatten in den vergangenen Wochen fast nur mit Mannschaften aus dem oberen Tabellenbereich zu tun. Ab jetzt spielen wir gegen Teams, die sich mit uns auf Augenhöhe bewegen. Da müssen wir punkten. Bereits am kommenden Sonntag gegen den Rather SV fordere ich von unseren Jungs unbedingt einen Dreier", betont der junge ehrgeizige Chefcoach unmissverständlich. Die Mettmanner Fußball-Fans würden sich freuen, wenn es dem Trainer-Trio gelingt, das Ruder herumzureißen. Sie haben immerhin über 25 Jahre warten müssen, bis sie in der Kreisstadt wieder Landesliga-Fußball sehen konnten. Dabei wollen sie nicht das erleben, was damals passierte. Denn der Aufsteiger Mettmanner SC stieg in der gleichen Saison wieder ab. Wer Musa Ibis und die sportliche Leitung kennt, weiß, dass sie alles dafür tun, dass der Klassenerhalt gelingt. Ein Ziel, das aufgrund der Qualität des Kaders eigentlich kein Problem darstellen sollte. Auch im Hinblick darauf, dass die Zielsetzung vor der Saison eine ganz andere war.

Zum Spiel: In der ersten Viertelstunde sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Die mitgereisten Mettmanner Fans ahnten nicht, dass sich später ein Desaster entwickelte. Das Trainerteam gab der Mannschaft erneut eine defensive Ausrichtung vor. Mit einer Fünfer-Kette sollten die Angriffsaktionen der Gastgeber im Keim erstickt werden. Doch in der 19. Minute wurde das Mettmanner Bollwerk das erste Mal geknackt. Als sich Soh Narita und Hristijan Karanfilovski auf der linken Abwehrseite bei der Übernahme eines Stürmers nicht einigen konnten, nutzte Andreas Kus das zur 1:0-Führung. In der 24. Minute folgte eine ähnliche Situation auf der linken Abwehrseite. Diesmal war Max Pohlig der lachende Dritte und erhöhte auf 2:0. Nach einem Foul von Torhüter Julian Gaszak zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Den Elfmeter verwandelte Tobias Gorgs zum 3:0-Halbzeitstand. "Durch drei individuelle Fehler liegen wir mit 0:3 zurück. Das gibt zu denken", sagte Michael Kirschner. Im zweiten Durchgang hatte der ASV zwar einige Möglichkeiten, ohne sich aber die ganz klare Chance zu erarbeiten. Tobias Gorgs erhöhte mit zwei weiteren Treffern noch auf 5:0.

(klm)
Mehr von RP ONLINE