Leverkusen: Arbeitsunfall an der Rheinbrücke - Arbeiter am Bein verletzt

Unfall: Arbeiter auf Leverkusener Autobahnbaustelle verletzt

Auf der Baustelle an der Leverkusener Brücke der A1 ist am Mittwochmorgen ein Arbeiter bei einem Unfall verletzt worden. Der Unfall fand innerhalb der sogenannten "Einhausung" statt. Dort wird mit krebserregenden Stoffen belasteter Giftmüll ausgehoben.

Wie Straßen.NRW mitteilt, wurde der Arbeiter durch einen Bagger am Bein verletzt. Sein Zustand sei nicht lebensbedrohlich. Nach dem Unfall wurde er zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Leverkusen war am Morgen mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz.

Auf der Baustelle am Leverkusener Rheinufer wird ein Regenklärbecken eingerichtet. Dabei wird der mit Chrom-VI belastete Giftmüll ausgehoben und abtransportiert. Straßen.NRW hat verschiedene Sicherheitsvorkehrungen getroffen, damit die krebserregenden Stoffe nicht ins Freie gelangen. Die Baustelle ist mit einem 70 mal 20 Meter großen Zelt abgedeckt. Die Mitarbeiter im Zelt sind mit Schutzanzügen und Atemschutzgeräten ausgerüstet.

  • Leverkusen : Schutz-Zelt gegen Giftstaub aus Deponie

Bei dem Unfall wurden laut der Mitteilung von Straßen.NRW keine "Stoffe" freigesetzt und es besteht keine Gefährdung für die Arbeiter und die Bevölkerung.

(woa)