Leichlingen: Sportanlage Balker Aue mit Fest eröffnet

Leichlingen : Sportanlage Balker Aue mit Fest eröffnet

Der rundum erneuerte Platz wurde am Samstag vorgestellt. Die Zuschauer und zahlreiche Freizeit- und Spitzensportler waren begeistert. Wegen des Unwetters war bis zuletzt unklar, ob das Fest überhaupt stattfinden könnte.

Der rundum erneuerte Sportpark in der Balker Aue wurde am Samstag mit einem großen Sportfest eröffnet. Zu diesem Anlass kamen nicht nur Sportler und Schüler aus der Blütenstadt, sondern auch zahlreiche Spitzenathleten aus den Reihen des TSV Bayer 04 Leverkusen, um ihr Können auf dem neuen Platz unter Beweis zu stellen.

Nach dem desaströsen Unwetter am Vortag meinte es der Wettergott am Samstag gut mit den Leichlingern. Die Sonne schien mit Besuchern und Athleten auf dem Platz um die Wette, auch Bürgermeister Frank Steffes zeigte sich erleichtert: "Gestern stand hier noch alles unter Wasser." Ob das Fest standfinden würde, war bis Samstagmorgen nicht klar gewesen. "Doch die Drainage des neuen Stadions hat ganze Arbeit geleistet und in kurzer Zeit war alles wieder trocken." Auch der Bauhof war am Samstagmorgen fleißig, um das Stadion für das große Fest glänzen zu lassen. "Ein dickes Lob an die Stadt für diese tolle Arbeit", sagte Manfred Schmitz, Abteilungsleiter der Leichtathletik im Leichlinger Turnverein (LTV) und Mitausrichter des Festes.

Im Sportpark also standen die verschiedenen Disziplinen wie Laufen, Diskuswurf, Weitspringen und Stabhochsprung im Mittelpunkt. Und auf allen Bahnen war die Resonanz über die modernisierte Anlage positiv. Der 19-jährige Leichlinger Daniel Ewen etwa, LTV-Sportler, der zu den zehn besten jungen Diskuswerfern Deutschlands gehört, sagte: "Wir können uns nicht mehr beklagen." Der neue Platz sei für seine Sportlerkollegen ein weiterer Anreiz, in Leichlingen zu bleiben. "Ich persönlich bleibe aber wegen der Leute und weil ich nicht das Gefühl habe, im Verein schon ausgelernt zu haben." Wencke (13) und Lotte (12) hatten sich zum Wettlauf mit TSV-Athlet Daniel Hoffmann eingefunden. "Ich finde es total witzig, sich mal mit so einem Star zu vergleichen", sagte Lotte. Weil sich weit über 20 Kinder und Jugendliche gemeldet hatten, um gegen den 23-jährigen Deutschen Meister im 100-Meter-Lauf anzutreten, wurde gewählt. Hoffmann trat vier Mal an, und am Ende lief nur Freundin Helene (12) mit. Erschöpft und noch voller Adrenalin berichtete sie: "Das war total komisch und irgendwie auch voll peinlich." Sie hätte mit dem gut aussehenden Athleten gerne mitgehalten. Dafür aber freuten sich die sportlichen Mädels über das neue Stadion: "Das ist total cool", sagte Wencke.

Auch TSV-Profi-Athletin Katharina Bauer, die nach einer Herz-Operation vor sechs Wochen in Leichlingen beim Stabhochsprung ihr Comeback feierte, zeigte sich begeistert von der neuen Anlage. "Ich war schon am Freitag mit meinem Trainer hier, um die Anlage anzuschauen. Wir waren so begeistert. Der Boden ist richtig toll, die Vorkissen stimmen, der Anlauf ist markiert. Das ist eine Spitzenanlage."

(RP)