Langenfeld: Hip-Hop-Stars begeistern im Jugendzentrum

Langenfeld : Hip-Hop-Stars begeistern im Jugendzentrum

Beim zweiten "Trust da Beat" an der Fröbelstraße waren sogar Weltmeister der Szene unter den 75 Tänzern mit am Start.

Baran steht auf einer kleinen Tanzfläche im Jugendzentrum Fröbelstraße. Um ihn herum zahlreiche Zuschauer. Kein Wunder, denn schließlich ist der Hildener nach seinem Einzug ins Halbfinale bei der TV-Serie "Got to Dance" ein bekanntes Gesicht in der Tanzszene. Die Menge jubelt dem Mann mit der gelben Capi zu und wartet gespannt auf seine ersten Tanzschritte. Dann erklingen coole Beats aus den Boxen, zu denen sich Baran wie ein Roboter bewegt. Popping nennt sich diese außergewöhnliche Tanzart, mit der der 21-Jährige auch schon bei der Tanzshow von Pro Sieben beeindruckte.

Um ihn herum wippt das Publikum im Takt der Musik mit und lässt sich von seinem Elan mitreißen. Mit der zweiten Auflage von "Trust da Beat" knüpfte das Langenfelder Jugendzentrum am Samstag an den Erfolg des vergangenen Tanzcontests an: Mehr als 200 Zuschauer und 75 Tänzer kamen. "Die Tänzer sind nicht nur aus der Umgebung, sondern auch aus Bielefeld, Hamburg und Frankfurt", sagt Hauptorganisator und Moderator Onur (21) begeistert. "Besonders freuen wir uns, dieses Jahr sogar Gäste aus Frankreich und Belgien zu begrüßen, die extra für den Contest nach Langenfeld gefahren sind."

DJ Erhan und DJ Suksi sorgen an den Turntables für gute Hip-Hop-Beats, während die Tänzer und Tänzerinnen den Saal zum Kochen bringen. In einer Vorausscheidung, einer sogenannten Pre-Selection, und anschließenden Zweikämpfen (Battles) messen sich die Tänzer in den Kategorien Popping, Hip Hop und House. Onur erklärt: "Beim Popping wird durch Muskelkontraktion und -entspannung mechanische Bewegungen getanzt. Wie der typische Hip-Hop besitzt Popping harte Tanzelemente. Beim House dagegen kommt es auf fließende Bewegungen an."

Eine dreiköpfige Jury beurteilt die Tänzer und entscheidet, wer eine Runde weiterkommt. Sie besteht aus den ebenfalls in der Szene bekannten Tänzern Amir (22), P-Jay (24) und Cherwin (22). "Wir achten sowohl auf Technik, Timing als auch auf Ausstrahlung der Künstler", sagt Hip-Hop-Tänzer Amir. "Für die Leistung vergeben wir dann Punkte von 1 bis 10 in der Pre-Selection. Die Battles sind hingegen als knallharte K.o.-Runden organisiert."

Großen Applaus und eine hohe Punktzahl erntet der Hip-Hop-Weltmeister Ukay mit seinem Popping-Arrangement. "Hip Hop ist unglaublich vielseitig. Sobald man die Basics drauf hat, kann man schnell verschiedene Variationen ausprobieren und so nach und nach seinen eigenen Style finden", sagt der 25-Jährige nach seinem gelungenen Auftritt. Auch im Jugendzentrum zählt der junge Mann zu den Besten – erster Platz in den Kategorien House und Hip Hop. Künstler R-Yay kann sich über seinen Sieg in der Kategorie Popping freuen. Baran gratuliert seinen Kollegen zum erfolgreichen Auftritt: "Beim Tanzen kannst du machen, was du willst. Du schaffst dir deine eigene Welt. Es ist toll, dass wir hier die Möglichkeit dazu haben."

Einrichtungsleiterin Stefanie Schlösser (30) ist begeistert von der guten Stimmung: "Uns freut es sehr, dass das Event so gut ankommt. Wir werden es bestimmt auch noch ein drittes Mal veranstalten."

(ey)
Mehr von RP ONLINE