Gewählt und Geehrt : TC Wegberg geht neue Wege

Der Tennisclub hat ein Jugendkonzept erarbeitet, das nun umgesetzt wird.

Die Jahresversammlung des Tennisclubs Wegberg stand in jeder Hinsicht im Zeichen neuer Wege. Nachdem sich der Vorstand im Vorjahr neuformiert hatte und in einem Gremium Empfehlungen gemacht wurden, den Verein für die Zukunft auf sichere Füße zu stellen, hat sich der Vorstand um den Vorsitzenden Michael Braun in seinem ersten Jahr damit auseinander gesetzt und präsentierte Ergebnisse. „Wir wollen den Verein nach vorne bringen. Dazu müssen wir innovativ sein“, sagte Braun. Um den Verein strukturell in eine sichere Zukunft zu bringen, wurde über eine neue Satzung abgestimmt. Die wichtigste Neuerung ist die Einführung eines geschäftsführenden Vorstands. Ergänzt wird dieser durch einen erweiterten Vorstand, der sich um die sportlichen Themen kümmert.

Auch sportlich geht der TCW neue Wege: Mit der Tennisschule Yellow Blood um Bundesliga-Trainer Patrice Hopfe wurde ein neues Konzept gestartet. Ziel ist es, die Kinder wieder öfter auf den Tennisplatz zu locken. Dazu wird es ihnen ermöglicht, an fünf Tagen die Woche mit Betreuung eines Trainers zu spielen. Unterstützt werden diese von Hilfstrainern und Jugendlichen des Vereins. „Wir haben so viele Jugendliche unter 14 Jahren und ein riesiges Loch im Altersbereich 15 bis 40 Jahren“, sagte Sportwart Claus Hummelsheim, „das wollen wir füllen, indem wir Kinder für den Sport begeistern.“ Ergänzt wird das Konzept durch Schulaktionen, Schnuppermöglichkeiten und die Möglichkeit, Freunde mitzubringen. „Wir müssen ein Familienverein sein, in dem sich Freizeit- und Leistungsspieler zu Hause fühlen“, ergänzte Hummelsheim. In diese Richtung geht auch das „Spielen für Jedermann“, das montags von 19 bis 21 Uhr stattfindet. Damit hatte der TCW schon in der Vergangenheit regen Zulauf bei den eigenen Mitgliedern, so dass man das diese Saison auch für Nicht-Mitglieder öffnet. Fünf mal kann man gegen eine geringe Gastgebühr mitspielen, bevor man Mitglied wird.

Der Rückblick auf die vergangene Saison fiel positiv aus: So vermeldeten Sportwart und Jugendwartin drei Aufstiege. Erfolgreichste Mannschaft war die Herren 70, die jetzt in der Oberliga aufschlägt. Mit den Knaben 15 und Mädchen 15 stiegen zwei Jugendteams auf. Die Herren schafften es zwar nicht, die 1. Verbandsliga zu halten, konnten aber beim Verbandspokal das Halbfinale erreichen. Bei den Vorstandsneuwahlen zeigte sich: Das komplette Team macht weiter. Michael Braun (Vorsitzender), Walter Quanz (Kassierer), Vera Steinbrink (Schriftführer), Diethmar Wassertheurer (2. Vorsitzender), Eva Kaphahn (Jugendwart) und Claus Hummelsheim (Sportwart) wurden wiedergewählt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE