Badminton: Volles Haus beim 24. Grenzland-Cup des BSC Erkelenz

Badminton : Mammutaufgabe mit Bravour gemeistert

Beim 24. Grenzland-Cup stoßen die Organisatoren des BSC Erkelenz fast an ihre Grenzen.

Mit einem Affenzahn saust der weiße Federball hin und her, für die Zuschauer auf den Rängen ist es extrem schwer, das Spielgerät im Auge zu behalten, zu entscheiden, ob der Ball im Aus war oder doch noch die Linie berührt hat. Einen Schiedsrichter gibt es auch nicht, so sind die Reaktionen der Spieler oftmals der einzige Gradmesser, wenn es um die Entscheidung geht, wer den Punkt gemacht hat. „Fairplay“ wird beim 24. Grenzland-Cup des BSC Erkelenz deshalb groß geschrieben – und das scheint reibungslos zu funktionieren. In der Karl-Fischer-Halle ist ordentlich Betrieb, es ist kaum möglich, das Geschehen auf den Feldern im Blick zu halten – zumal auf mehreren Plätzen gleichzeitig gespielt wird. „Vor allem beim Doppel- und Mixedturnier sind wir fast an unsere Grenzen gestoßen“, sagt Andreas Uekötter vom ausrichtenden BSC Erkelenz, „die letzten Sieger standen erst gegen 21 Uhr fest, und das bei einem Turnierbeginn von 10 Uhr.“

Und auch sonst hatte die Turnierleitung um Daniel Schwarz, Andreas Kreder und Ralf Schmitz alle Hände voll zu tun, gab es doch kurzfristig zahlreiche Abmeldungen, Ummeldungen und Neuanmeldungen. Für die bewährten Kräfte des BSC war das allerdings kein Problem, obwohl in insgesamt 15 verschiedenen Klassen gespielt wurde. „Eine wahre Mammutaufgabe“, sagt Uekötter. Und so lassen die meisten Aktiven des BSC an diesem Wochenende ihren Schläger und die Turnschuhe in der Tasche, beschränken sich aufs Organisieren.

Dennoch schaffen es einige Erkelenzer Spieler in die Ergebnislisten der 24. Auflage des Grenzland-Cups. Im Einzel reichte es für René Geerkens, der ganz nebenbei auch noch zum Organisationskomitee des Turniers gehörte, und Jörg Dahmen zwar nicht für die Teilnahme an der Finalrunde, im Doppel lief es für Geerkens an der Seite von Sahand Yazdanbaksh (Rheydter TV) dann in der Doppel A-Konkurrenz besser. Nach einem langen Tag mit vielen Spielen belegten sie am Ende Rang fünf. Starke Leistungen zeigte auch der Nachwuchs des BSC Erkelenz: Hannah Tryba erreichte im Mixed-Doppel der Klasse B gemeinsam mit ihrem Partner Simon Lapprell (TVE Heinsberg) das kleine Finale und sicherte sich durch einen Sieg den dritten Platz. Jan Kruse (TVE Heinsberg) und Hannah Hermanns belegten im gleichen Teilnehmerfeld den fünften Rang. Zudem gab es bei den Damen noch eine gute Platzierung einer Lokalmatadorin: Michaela Lücke vom TV Schwanenberg wurde Dritte in der Dameneinzel B-Konkurrenz

Viel Lob gab es für das Organisationskomitee um Martin Xenakis, René Geerkens und Daniel Schwarz: „Viele haben sich mit dem Versprechen verabschiedet, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein“, sagt Uekötter.

Mehr von RP ONLINE