Köln: Betrunkener Autofahrer will sich vor Polizeiwache übergeben

Kölner war feiern : Betrunkener Autofahrer will sich vor Polizeiwache übergeben

Betrunken ins Auto zu steigen ist nicht nur keine gute Idee, sondern auch gefährlich. Sich dann noch vor einer Polizeiwache übergeben zu wollen, überhaupt nicht clever.

Gegen 3.30 Uhr bemerkten Beamte, wie ein 19-Jähriger mit seinem Auto in der Kölner Innenstadt auf der Tunisstraße in Richtung Ursulastraße auf Höhe des Dienstgebäudes anhielt. Das erste Vergehen: Eine Ordnungswidrig auf dem Gehweg, unmittelbar neben dem Rolltor der Wache. Unsicher hob sich dann der 19-Jährige laut Polizei vom Fahrersitz und torkelte - offenbar stark seitenwindanfällig - einige Schritte über die Fahrbahn. Dann verharrte er laut den Beamten scheinbar unschlüssig.

Von den Polizisten zur Rede gestellt, räumte der Kölner ein, "zu viel getankt" zu haben. Was die Beamten nicht wirklich wunderte: Schon der intensive Alkoholgeruch aus der Atemluft des 19-Jährigen sprach laut Polizeibericht Bände. Ja, er sei Feiern gewesen, so der Mann weiter. Und jetzt sei ihm so schlecht, dass er rangefahren sei, um sich zu übergeben.

Auf der Wache entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe. Die Beamten stellten Führerschein und Autoschlüssel des jungen Kölners sicher. Infolge seiner Trunkenheitsfahrt muss er sich nun in einem Verkehrsstrafverfahren verantworten.

(dtm)