Keine Abifete 2018 im Klever Radhaus

Kleve : Größte Abifete in NRW wird zur Miniparty

Weil die Schüler der drei Schulen es nicht geschafft haben, sich an einen Tisch zu setzen, wird in diesem Jahr mit einer langen Tradition gebrochen. Jetzt wird am 7. Juli gefeiert – im deutlich kleineren Kreis im Casa Kleve.

Erstmals seit Jahrzehnten wird es in diesem Jahr keine Abifete im Klever Radhaus geben. Was einstmals die größte Abiparty in ganz Nordrhein-Westfalen mit einigen Tausend Besuchern war, ist nunmehr eine Mini-Feier. Die Schüler der drei Klever Oberstufen selbst haben dafür gesorgt und damit eine lange Tradition zerstört.

 Waren bis zuletzt immer Berufskolleg Kleve, Konrad-Adenauer- und Freiherr-vom-Stein Gymnasium als Trio für die Organisation der Großveranstaltung verantwortlich, bleibt diese Aufgabe in diesem Jahr ausschließlich dem „Stein“ überlassen. Der Grund: Die Schüler der drei Oberstufen haben es nicht geschafft, sich an einen Tisch zu setzen, um die Feier gemeinsam zu planen. Die Abiturienten des KAGs entschieden sich letztendlich mehrheitlich gegen eine Feier, das Berufskolleg plante intern etwas anderes. Und so heißt es nun auf den Plakaten: „Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium präsentiert die Abifete 2018.“

Und das ist nicht die einzige Veränderung. Zum 32. Mal in Folge wurde im vergangenen Jahr noch groß im Radhaus Kleve gefeiert. Doch ein 33. Mal wird es zumindest in diesem Jahr nicht geben, denn erstmals ist das Casa Kleve im Tichelpark Austragungsort. Geplant war dies ursprünglich anders. So wollten die Abiturienten eigentlich nach alter Tradition im Radhaus feiern. Vertreter des Kulturzentrums setzten sich mit den Schülern zusammen, Vereinbarungen wurden getroffen. Doch auf einen konkreten Termin konnten sich die Schüler lange nicht einigen. Weil die angehenden Abiturienten dann über Monate hinweg nichts mehr von sich hören ließen, wurde es zeitlich ziemlich eng. Die Abiparty ist nun mal nicht die einzige Veranstaltung im Radhaus, gerade in den Sommermonaten sind die Räume bei Veranstaltern begehrt.

Irgendwann einigten sich Schüler und Radhaus dann darauf, die Abifete im Radhaus am 7. Juli über die Bühne gehen zu lassen. Plakate mit Werbung für die große Sause gingen bereits in den Druck. Dann reifte doch die Erkenntnis, dass es schlichtweg zu spät war, um die Abifeier noch im Radhaus laufen zu lassen. Das Team hätte mehr Vorbereitungszeit für die Großveranstaltung benötigt als es zur Verfügung hatte.

Auch die Stadt Kleve konnte es zeitlich nicht mehr schaffen, die notwendigen Genehmigungen von Bau- und Ordnungsamt zu erteilen. Letztendlich wären wohl auch die Kosten für die Stein-Schüler allein zu hoch gewesen. Denn zur Absicherung des Gebäudes der Hochschule Rhein-Waal hätten die Schüler zahlreiche Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes stellen müssen. Wenn da nicht alle Schulen mitziehen, ist das kaum zu stemmen. Also wird es seit 32 Jahren nun keine Abiparty aller Klever Schulen unter freiem Himmel im Radhaus mehr geben.

Jetzt wird eben am Samstag, 7. Juli, ab 21 Uhr im kleineren Kreis im „Casa Cleve“ gefeiert. Die Schüler würden sich über viele Gäste freuen. Karten gibt es im Vorverkauf in der Neuen Mitte bei „Fashion For You“, bei „Yoli Frozen Yogurt“ und bei „Wir in Materborn“ zum Preis von zehn Euro.

Mehr von RP ONLINE