Windkraft bleibt Thema in Kranenburg

Umweltausschuss : Windkraft bleibt Thema in Kranenburg

Kranenburg will gegen Änderung des LEP Stellung beziehen.

Bis zum 15. Juli kann die Gemeinde Kranenburg eine Stellungnahme zur Änderung des Landesentwicklungsplans (LEP) NRW bei der Landesregierung einreichen. Die Änderungen, die die Regierung am 17. April gebilligt hat, betreffen auch das Thema Windkraft. So ist geplant, sich gegen die Aufhebung der Priviligierung der Windenergieerzeugung im Wald auszusprechen. Der Planungs- und Umweltausschuss sah nun von einem Beschlussvorschlag für den Rat ab. Es gibt noch Beratungsbedarf.

Hintergrund des Tagesordnungspunktes: Mit den beabsichtigten Änderungen des LEP soll auch die bislang mögliche Errichtung von Windenergieanlagen im Wald (sofern wesentliche Funktionen des Waldes durch die Errichtung nicht erheblich beeinträchtigt werden) gestrichen werden. Die Landesregierung erhofft sich davon eine Steigerung der bürgerlichen Akzeptanz erneuerbarer Energien. Der massive Ausbau der Windenergie stoße derzeit „in weiten Teilen des Landes auf zunehmende Vorbehalte in der Bevölkerung“, heißt es in der Begründung des Landes. Die Kranenburger Verwaltung sieht die Streichung des Abschnitts kritisch und empfahl dem Ausschuss deswegen dem Rat zu empfehlen, sich gegen den Wegfall des Passus auszusprechen. Kranenburgs Bürgermeister Günter Steins begründete die Position mit den Klimaschutzzielen der Bundesregierung und den Erfahrungen in der eigenen Kommune: „Zunehmender Starkregen, Eichenprozessionsspinner, brasilianisches Tausendblatt – wer noch nicht verstanden hat, dass unser Klima sich verändert, der hat den Knall nicht gehört.“

Bedenken hinsichtlich der LEP-Änderungen im Bereich Windkraft erklärte im Ausschuss auch die CDU. Fraktionsvorsitzender Joachim Janßen erklärte, man halte den laut LEP-Änderung vorgesehenen neuen Mindestabstand von 1500 Metern zwischen Windenergieanlagen und Wohngebieten für „unrealistisch“. „500 Meter halten wir für ausreichend“, so Janßen. Die Vertagung in den Rat ohne Beschlussvorschlag beantragte mit breiter Zustimmung die SPD-Fraktion. Man sehe noch Beratungsbedarf, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Manfred Maas.

Die nächste Ratssitzung findet am Donnerstag, 12. Juli, statt.

Mehr von RP ONLINE