Tennis : LTK-Herren der Rettung entgegen

Niederrheinliga: Viersener THC – LTK Moyland 3:6. Die Grün-Weißen behalten im Abstiegskrimi die Oberhand.

Standen die Tennis-Herren von GW Moyland nach den ersten drei Saisonspielen noch tief im Tabellenkeller, hat sich die Mannschaft um Spitzenspieler Lars Bijsterbosch mit dem zweiten Sieg in Folge nun in eine aussichtsreiche Position gebracht, um den Klassenverbleib tatsächlich perfekt zu machen. Mit 6:3 siegten die Moyländer auswärts in Viersen.

„Das war ein extrem wichtiger Sieg. Wie im vergangenen Medenspiel ist es uns erneut gelungen, auf den Punkt Leistung zu bringen“, sagte Mannschaftsführer Lukas Kepser. Schon bei den Einzelpartien war das junge Team auf die Siegerstraße eingebogen.

So hatte Bijsterbosch an erster Stelle auch in seinem zweiten Match für den LTK mit 7:6, 6:2 das bessere Ende gegen Alwin Kleinen, der die Leistungsklasse „Eins“ aufweisen kann, für sich. Auch Nachwuchshoffnung Derk Jorrit ter Maat war mit 6:2, 7:5 überlegen. Gegen seinen Kontrahenten und niederländischen Landsmann Ricky de Bruijn, gegen den er zuletzt zwei Mal das Nachsehen hatte, siegte er deutlich. Den dritten Punkt für den Landes-Tennis-Klub wusste Arjan Pastoors mit einem überaus 6:2-6:3-Erfolg beizusteuern.

Dahingegen mussten Jasper van Kleef und Eigengewächs Simon Siebert ihren Gegnern zu einem Erfolg gratulieren: van Kleef verlor mit 3:6, 2:6. Siebert verlor ähnlich deutlich mit 0:6, 3:6, wenngleich das Spiel sehr viel enger gestaltet war, als es das Ergebnis vermuten lässt. Obwohl er gesundheitlich angeschlagen antrat, zeigte Lukas Kepser erneut, weshalb er für die sechsköpfige Gruppe ein so wichtiger Faktor ist. Sein knapper 7:6-4:6-Erfolg erbrachte den Gästen den vierten Punkt. So stand es nach den Einzeln 4:2 aus Sicht der Schlosspark-Herren. „Ich habe gegen einen sehr guten Gegner eine solide Leistung gezeigt. Ob meiner Erkältung bin ich sehr glücklich mit dem Sieg“, erklärte Kepser.

Im Doppel setzten Bijsterbosch und Co. dann auf das eingespielte Duo Kepser und Siebert, die im dritten Doppel eine Niederlage hinnehmen mussten. Parallel dazu kam es auf den anderen Plätzen zu einem Krimi, da Bijsterbosch/ter Maat in den Tie-Brake des zweiten Satzes einzogen, nachdem sie den ersten Satz hatten abgeben müssen, während van Kleef/van der Kerkhoff gleichzeitig in den Match-Tie-Brake und damit in den dritten Satz gingen.

Moyland aber behielt unter extremer Spannung einen kühlen Kopf und entschied beide Duelle für sich. So lautete der Endstand 6:3 für Kepsers Gruppe, die Viersen damit in die erste Verbandsliga verabschiedete. „Unser Plan ist perfekt aufgegangen. Wir sind sehr froh, dass wir die Klasse wahrscheinlich halten werden. Bei uns herrscht nun große Zuversicht“, sagte er. Nun kommt es in der nächsten Woche zur Entscheidung. „Wir können heute wirklich stolz auf uns sein. Das war eine wirkliche Teamleistung. Der Spirit stimmt“. erklärte ter Maat.

Vor heimischem Publikum schlagen die Moyländer dann gegen den MTV Kahlenberg gegen die Filzkugel. Die Zweitvertretung des Rochusclub spielt parallel gegen den Viersener HTC. Voraussichtlich werden dann die Match-Punkte im Vergleich mit der Mannschaft aus der Landeshauptstadt darüber entscheiden, wer auch in der neuen Spielzeit in der Niederrheinliga aufschlägt. Das Momentum aber ist zweifelsfrei auf Grün-Weißer Seite.