Fußball-Testspiel: 1. FC Kleve gewinnt 2:1 gegen Straelen

Fußball : 1. FC Kleve siegt im Lokalderby-Test

Fußball-Testspiel: 1. FC Kleve - SV Straelen 2:1 (0:1). Die Rot-Blauen machen in einem intensiven „Prestige-Duell“ einen Rückstand wett.

Kaum hatten der Regionalligist SV Straelen und Oberligist 1. FC Kleve die Saisonvorbereitung begonnen, luden die Übungsleiter Marcus John und Umut Akpinar schon zum ersten Freundschaftsspiel in der Getec-Arena am Bresserberg ein. Nach dem Führungstreffer der Gäste drehte der Landesliga-Meister das Spiel in den letzten 20 Minuten durch ein SV-Eigentor und einen Treffer von Abdullo Saidov. „Das Ergebnis ist natürlich zweitrangig. Wir wollten unsere Spielstruktur und unsere Abläufe testen. Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden“, sagte Akpinar, der erstmalig die Neuzugänge Michel Wesendonk und Konrad Kaczmarek einsetzte. „Das Ergebnis spielt für uns keine Rolle. Wir hätten den Sieg durchaus verdient. Dafür aber muss die Chancenverwertung besser sein. Zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung kann uns nicht alles gelingen“, erklärte John.

Unter den Augen mehrerer hundert Zuschauer zeigten die Kicker bei hochsommerlichen Bedingungen auf dem Rasen in der ersten Viertelstunde eine abwartende Vorstellung. Im Anschluss aber riss der Favorit aus dem Südkreis das Spielgeschehen an sich und kam in der 17. Minute zur ersten Gelegenheit durch einen Schuss von Kevin Weggen, den FC-Schlussmann Ahmet Taner glänzend parierte. Im Anschluss sorgte eine scharf getretene Ecke in den Abwehrreihen des 1. FC für Unruhe, als der Ball - ohne einen Abnehmer zu finden - durch den Strafraum segelte. Die Rot-Blauen tauchten dahingegen erstmals in Person von Levon Kürkciyan vor dem SV-Tor auf. Kürkciyan tankte sich in der 21. Minute über die rechte Seite durch; den Abschluss setzte er allerdings knapp am linken Torpfosten vorbei. Während sich die Schwanenstädter auf die defensive Disziplin fokussierten, zeigte sich der Sportverein kreativer und ballsicher.

Die Führung für die Gäste besorgte in der 28. Minute Aram Abdelkarim, der einen Distanzfreistoß wunderschön und unhaltbar im Winkel unterbrachte. Weitere Chancen kreierten Sebastian van Brakel für den FC nach einem Eckball (30.) und Meguru Odagaki (38.) für Straelen. Mit einer Führung und klaren Feldvorteilen verabschiedete sich der Regionalligist in die Halbzeitkabine. Nach dem Seitenwechsel aber präsentierten sich die Gastgeber zielstrebiger und pressten früher. Einen Freistoß schoss Kevin Weggen dennoch in der 65. Minute an den Torpfosten. Pascal Hühner aber kreierte in der 67. Minute den vermeintlichen Ausgleich. Der Schiedsrichter erkannte jedoch ein vorheriges Foulspiel und den Treffer ab. Kleve steckte nicht auf und wurde durch ein Eigentor von Fabio-Daniel Simoes Ribeiro drei Minuten später belohnt: Mike Terfloth flankte scharf in die Mitte auf den im Rückraum lauernden und eingewechselten Jan-Luca Geurtz; Ribeiro eilte dazwischen und drückte den Ball unglücklich über die Linie. Zu weiteren Gelegenheiten kamen van Brakel (74.) und Pascal Hühner (78.) für Kleve sowie Rene Jansen für Straelen (80.). Die Wende im Spiel aber schaffte erst Abdullo Saidov. Nach einem Ballgewinn des wendigen Klevers im Mittelfeld schalteten Akpinars Balltreter schnell um. Kürkciyan zog pfeilschnell in den Strafraum ein, behielt die Übersicht und bediente den mitgelaufenen Saidov, der den Ball zum 2:1 in der 83. einschoss. So gelang der Elf vom Bresserberg ein erster Achtungsverlauf der jungen Saisonvorbereitung.

„Dieses Spiel hat mich stark an ein Freitagabendspiel der letztjährigen Vorbereitung erinnert, als wir gegen die U23-Regionalligamannschaft von Mönchengladbach gespielt haben. Damals aber waren wir sehr viel schlechter, insbesondere taktisch“, sagte FC-Spielführer Fabio Forster. „Dieser Sieg in dem Prestige-Duell fühlt sich sehr gut an. Er kann einigen Spielern ohne Oberliga-Erfahrung viel Sicherheit geben“, fügte er an. „Wir haben in den vergangenen Einheiten einen Fokus auf die Ausdauer und das Lauftraining gelegt. Da ist es normal, dass heute nicht alles perfekt war“, sagte John, der sich noch nach zwei regionalligaerfahrenen Spielern umsieht. Einen guten Auftritt legte darüber hinaus Jean Willy Mapinga für Kleve hin, der als niederländischer Probespieler auf der offensiven Außenbahn für viel Betrieb sorgte. „Er ist gut ins Spiel hineingekommen. Wir werden ihn in der kommenden Woche weiter beobachten“, sagte Akpinar.