1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kranenburg-Groesbeek: Die Verantwortung erkennen

Kranenburg-Groesbeek : Die Verantwortung erkennen

Gemeinde Kranenburg stellt morgen Obelisk-Denkmal im Befreiungsmuseum auf.

Das Obelisk-Denkmal wird am morgigen Mittwoch, 31. Januar, 17 Uhr, in der Ehrenkuppel des Nationaal Bevrijdingsmuseum in Groesbeek aufgestellt. Die Gemeinde Kranenburg hat dazu die Initiative ergriffen. Mit diesem neuen Denkmal kommt der Bürger ins Bild. Idee und Entwurf stammen von den Pfadfindern aus Weeze und dem Kreis Kleve, deren inspirierender Leiter Dirk Leiber ist.

Das Besondere an dem Denkmal ist, dass man sich selbst sieht; es ist ein Spiegelobelisk. Alles, was man tun muss, ist den eigenen Narzissmus überwinden und die eigene Verantwortung übernehmen. "Erkenne dich selbst!", so lautet das Motto.

Das Denkmal hat die Form eines Obelisken und lädt den Betrachter zum "Denk mal!" ein. Ist man mit seinem eigenen Spiegelbild zufrieden? Im Einklang mit seiner Umgebung und gesellschaftlichen Rolle? Was auch immer passiert: die Verantwortung des Einzelnen wird deutlich gemacht. Durch das Denkmal wird sich der Bürger seiner eigenen Verantwortung und seiner Stellung innerhalb der Gesellschaft bewusst. Der Aufruf ist eindeutig: Will man die Freiheit erhalten, kehrt man zur eigenen Verantwortung zurück, zu seinem eigenen Ursprung.

Das Denkmal ist nicht statisch, sondern beweglich. Auf diese Weise kann es zu allen möglichen Orten und Veranstaltungen reisen, an denen Menschen zusammenkommen und sich inspirieren lassen. In Deutschland, in den Niederlanden - überall. Das ist etwas Besonderes. Zunächst kommt das Denkmal in das Befreiungsmuseum, und zwar in die Ehrenkuppel, in der Nähe des bekannten Freiheitsbaums.

Die Bewohner der Grenzregion sind eingeladen morgen an der feierlichen Aufstellung des Denkmals teilzunehmen.

Die Zusammenkunft wird von Lukas Kepser und Begleitung musikalisch umrahmt.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung über das Befreiungsmuseum ist dennoch unter der folgenden Telefonnummer erwünscht: +31 243974404 oder per E-Mail an die Adresse: info@bevrijdingsmuseum.nl.

(RP)