Lokalsport: Judith Emmers gewinnt S*-Springen

Lokalsport : Judith Emmers gewinnt S*-Springen

Starker Meravital-Springpferdetag beim RFV von Driesen Asperden-Kessel in der Reithalle.

Großes Kompliment an den ausrichtenden Reit- und Fahrverein von Driesen Asperden-Kessel. Denn die zweite Auflage des Meravitral-Springpferdetags war nicht nur ganz nach dem Geschmack der teilnehmenden Reiter, sondern auch nach dem der zahlreichen Besucher, die sich diese Veranstaltung in der tadellos hergerichteten Reithalle an der Maasstraße nicht entgehen lassen wollten. Und sie wurden für ihren Besuch belohnt. Nicht nur durch die angenehme Atmosphäre, die den gesamten Tag über in der sehenswert hergerichteten Reithalle vorherrschte, sondern auch durch den an diesem Tag gezeigten Pferdesport. Allen voran die Initiatorin dieser Veranstaltung, die für den gastgebenden Verein startende Pferdewirtschaftsmeisterin Judith Emmers. "Sie sorgte auch im Großen Preis der Mera Tiernahrungs GmbH, einer Springprüfung der Klasse S* mit 28 Startern vor vollen Rängen für einen Begeisterungsausbruch der Zuschauer. Jubelnd, klatschend und rufend freute sich das Publikum über ihre Nullrunde mit Quenelle d'or in der superschnellen Zeit von 53,50 Sekunden. Diese war auch vom Kranenburger Otmar Eckermann auf Caleya nicht zu toppen, der vor der Brünerin Miriam Zell mit Sissy Zweiter wurde", schildert Anna van Bebber den Höhenpunkt dieser Veranstaltung. "Der Clou war zudem das neue Video-Podest in der Nähe der Bande. Dort konnten die Betreuer den Ritt ihrer Reiter mit freier Sicht aufnehmen und machten fast ausnahmslos von diesem Angebot Gebrauch. Auch freuten sich die Pferde über die bereitgestellten Möhren nach den Ritten und die mitgeführten Hunde über die Leckerlies des Sponsors", ergänzt die Pressewartin. Gestartet war der Tag mit den Springpferdeprüfungen bis zur mittelschweren Klasse, in denen einmal mehr die für den Club der Pferdefreunde Goch reitende Stefanie Reining auf dem sechsjährigen, vom Kranenburger Otmar Eckermann gezogenen Schimmelhengst Alaba (Arpeggio/Cassini B) auf sich aufmerksam machte. Am Richtertisch August Exeler und Heiner Messing, die den Ritt des Paares ganz genau unter die sprichwörtliche Lupe nahmen. Springmanier und Rittigkeit des Hengstes sowie die Harmonie, mit der das Paar den von Georg Broeckmann und Rene Lamers erstellten Parcours absolvierten, entlockte dem Richterduo eine Wertnote von 8.80 (9 = sehr gut), der höchsten des Turniertages. "Was für ein Tag bei unserem Meravital-Springpferdetag in Asperden. Es waren unfassbar tolle Pferde und Ritte zu sehen. Und der RFV von Driesen hat wieder einmal für hervorragende Organisation und beste Bedingungen gesorgt. Ein großes Dankeschön an unsere tollen Sponsoren, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Vielen Dank aber auch an das tolle Publikum", zog Alexander Fries aus dem Hause Mera ein äußerst positives Fazit.

Dem schlossen sich Richter Ulrich Plein, Vertreter der Kommission, und sein Kollege Achim Lennartz an. "Es waren qualitativ sehr hochwertige Pferde am Start. Alleine in der Springpferdeprüfung auf L-Niveau hatten von den 16 Platzierten 12 Wertnoten oberhalb der 8.00", hob Plein diese starken Ritte mit sehr viel Potential hervor, bei dem Pferd und Reiter gleich zu Beginn der Saison durch die Bank weg in bestechender Form zeigten.

(RP)