1. NRW
  2. Städte
  3. Kevelaer

Kevelaer: Initiative plant Stadtfest in Kevelaer

Kevelaer : Initiative plant Stadtfest in Kevelaer

Veranstaltung auf Peter-Plümpe-Platz mit Musikbühne und City-Biathlon.

Die Marienstadt ist alles andere als arm an Veranstaltungen. Doch ein richtiges Stadtfest - das gibt es schon seit Jahren nicht mehr in Kevelaer. Grund genug für eine Initiative, die sich gestern Abend als Verein "Inside Kevelaer" gegründet hat, hier Abhilfe zu schaffen. Und zwar mit glasklaren Zielen. Denn schon am Samstag, 29. Juli, soll die neue Veranstaltung mit einem Ein-Tages-Programm über die Bühne auf dem Peter-Plümpe-Platz gehen.

"Wir sind schon seit längerem mit unserer Idee unterwegs und sind bisher durchaus auf positive Resonanz gestoßen", erklärt Thomas Hitzfeld-Evers gegenüber der RP. Laut des Pressesprechers der Initiative sei man bei der Suche nach Sponsoren auch auf entsprechendes Interesse seitens von Banken oder Geschäftsleuten gestoßen. Beginnen wollen die engagierten Organisatoren erst mal mit einer Ein-Tages-Veranstaltung. "Natürlich wäre es schön, wenn sich unsere Idee im Erfolgsfall auch auf zwei Tage ausdehnen ließe", gibt Hitzfeld-Evers offen zu.

Doch zunächst möchte der Verein erst einmal den Samstag im Juli zum Erfolg machen. Dazu schwebt den Machern eine entsprechende Bühne mit Bands und Künstlern aus Kevelaer und Umgebung vor. "Hier gibt es so viele tolle Gruppen, mit denen teilweise auch schon Gespräche geführt wurden", so der "Inside-Kevelaer"-Pressesprecher. Auch ein City-Biathlon mit Unterstützung der SSG Kevelaer ist bereits als fester Bestandteil des Programms eingeplant. Des Weiteren soll ein Trödelmarkt für Jung und Alt ins Leben gerufen werden, auf dem professionelle Händler aber keine Standerlaubnis erhalten werden. Auch die Vereine erhalten die Gelegenheit, sich und ihr Angebot auf dem Platz und auf der Bühne vorzustellen.

Im Rathaus sorgt der Vorstoß durchaus für Zustimmung. "Wir werden dieses Vorhaben positiv begleiten", erklärt Dr. Dominik Pichler. Laut Bürgermeister könnte beispielsweise der Bauhof bei Absperrgittern oder das Ordnungsamt beim Fluchtwegekonzept helfen. Eine städtische Veranstaltung soll das Stadtfest allerdings nicht werden.

(RP)