Kevelaer: Kevelaer von seiner bunten Seite

Kevelaer: Kevelaer von seiner bunten Seite

Noch mehr Vereine und Teilnehmer als im vergangenen Jahr gab es beim diesjährigen Umzug. 30 Gruppen waren vor Ort, und tausende Besucher sorgten auch danach dafür, dass die Innenstadt zur närrischen Party-Zone wurde.

Tausende von Menschen feierten gestern bereits ab den frühen Mittagsstunden in der Stadt, und als sich der Beginn des Karnevalsumzugs um 14.11 Uhr näherte, wurden es nur noch mehr. Pinkfarbene Einhörner, "Super Marios" und zahllose andere Kostüme waren alleine von Seiten der Zuschauer mit dabei. Der VFR Blau-Gold Kevelaer konnte derweil wieder einen enorm imposanten Aufmarsch an närrischen Gruppen zusammenstellen, der noch größer war als der Zug vom Vorjahr. Rund 30 Vereine und Formationen traten in abwechslungsreichen Kostümen an, um ordentlich jecke Stimmung zu verbreiten.

Die "Meckies" des "Lauftreffs Kevelaer" können mit der Frisur auch nach Karneval punkten. Foto: Thomas Binn

Nach der Feuerwehr Kevelaer folgten sogleich deren Spielmannszug sowie der Musikverein, die als Kaminkehrer und Clowns für den richtigen akustischen Rahmen sorgten. Danach wies "Inside Kevelaer" direkt auf das große Stadtfest am 4. August hin.

Die Minigarde des VFR Blau-Gold durfte beim Rosenmontagszug nicht fehlen. Foto: Thomas Binn

Silberne Hüte und Disco-Accessoires boten "The Families", während die "Biegstreet Boys and Friends" als Schornsteinfeger mitsamt vierblättrigem Kleeblatt auf dem Hut erschienen. Mit ihrem Tequila-Mobil fuhren "Die Wember" hintendrein und machten, in ihre blau-weißen Ponchos gehüllt, ordentlich Party. Gleich die gesamte Zauberschule Hogwarts brachte die "KLJB Straelen" mit. Derweil wagten die "KCP" mit ihrem stilvollen Auftritt als Römer einen Sprung ganz weit zurück in die Vergangenheit.

Musik ist Trumpf. Was wäre der Karneval ohne die Klänge der unermüdlichen Musiker. Foto: Thomas Binn

M&Ms in den knalligsten Farben und Tiger, Wölfe und Co. gab es bei der "KJK" sowie der Fußgruppe "My Ladys" zu sehen. Die Hubertusgilde Keylaer hatte derweil ihren gruseligen Spaß mit Fangzähnen, hohen Kragen und Umhängen, denn sie feierte als Vampire in ihrem fahrbaren Spukschloss voller Spinnweben und Skelette.

Wahnsinnskostüme zeigte die Fußgruppe "Pusteblumen" der "Funny Family". Ihre detaillierten Blumen- und Gießkannen-Motive waren einfach nur erstklassig. Foto: Thomas Binn
  • Kevelaer : Glaubensgespräch dreht sich um Papstbesuch 1987

Richtiggehend abgehoben ging es beim Freundeskreis Kervenheim zu, der als "Spacemen" seine Party-Rakete durch den Stadtkern führte. Die City wurde dabei zu einer einzigen Feierzone, dank der gelungenen Stimmung des gesamten Rosenmontagszuges.

Auf die "Laternenkinder" mit ihren Kerzenköpfen sowie die Musikvereine aus Walbeck und Wetten, die unter anderem als Indianer, Pinguine und Piraten unterwegs waren, folgte eines der Highlights: die "Pusteblumen" der "Funny Family"! Ihre detaillierten Blumen- und Gießkannen-Motive waren einfach nur erstklassig. Die "Meckies" des "Lauftreffs Kevelaer" sahen ebenfalls prachtvoll aus und originell waren die lebendigen Absperrungen von "Umzüge aller Art" unterwegs. An eine ganze Heerschar von "Peter Lustigs" der "Affen vom Zoo" schloss sich die Abigruppe des Kardinal-van-Galen-Gymnasiums an, die als "Kapitän Blaubeer" die närrische See unsicher machten.

Märchenhaft wurde es bei der KLJB Winnekendonk/Achterhoek, die sich "Tinkerbell und Peter Pan" zum Vorbild genommen hatte und fleißig Kamelle aus ihrem Feenwagen warfen.

Hinter den Matrosen der "Looschelders" kam mit den in dicken Fußballkostümen steckenden, "KCK"-Mitgliedern, samt Irokesenhaarschnitt, ein weiteres Highlight. Nach den "Swingenden Doppelzentnern" folgten die verschiedenen Gruppen des VFR Blau-Gold, der mit seiner prachtvollen fahrenden Burg samt Tollitäten, Präsidium und Bürgermeister den passenden Abschluss für den aufwändigen Zug lieferte.

(cnk)