1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: VfR Büttgen trauert um Werner Adler

Gründungsmitglied der Judoabteilung : VfR Büttgen trauert um Werner Adler

Die Judoabteilung des VfR Büttgen hat ein Gründungsmitglied verloren: Werner Adler ist nach langer Krankheit im Alter von 74 Jahren verstorben.

1974 zählte Adler zu den Judoka, die ihren Sport einem breiteren Publikum zugänglich machen wollten und kurzerhand die Judoabteilung des VfR gründeten. Zu diesem Zeitpunkt hatte er schon einige Jahre Judosport betrieben und brachte seine Erfahrung mit in die neu gegründete Abteilung. Von der Gründung der Judoabteilung bis zu seinem Tod war er als Kämpfer, Trainer, Prüfer und Mitglied des Abteilungsvorstandes rund um seinen Sport aktiv.

Adler verbrachte viele Stunden auf und neben der Matte, förderte und forderte jeden Judoka im Rahmen der individuellen Möglichkeiten. Durch seine ständigen Fortbildungen war er technisch stets auf dem neuesten Stand.

Besonders am Herzen lag Adler das Kampfgeschehen und er hat über Jahrzehnte mit „seinen“ Judoka Turniere besucht, sie motiviert, ihr Können auf der Matte zu zeigen und war immer bereit, seine Zeit und sein Wissen anderen zur Verfügung zu stellen. Für seine Verdienste für den Judosport wurden ihm zahlreiche Ehrungen zuteil, 2013 erfolgte die Verleihung des 4. Dans.

  • Gleich neun Sportler und Sportlerinnen wurden
    Nach drei Jahren Pause : SSV ehrt Sportler und Ehrenamtler
  • Wolfgang Werner ist im Alter von
    Monheim : Europa-Union trauert um Wolfgang Werner
  • Nils Jochmann traf zum 1:0 für
    Fußball-Kreisliga A : Nievenheim muss sich gedulden

„Dass wir uns in der Judoabteilung als Judofamilie sehen, ist zu großen Teilen das Verdienst von Werner Adler. Wir verlieren einen engagierten Judoka, dem wir für seinen Einsatz unendlich dankbar sind, aber auch einen guten Freund, ohne den wir nicht ganz die wären, die wir sind“, teilt der VfR in einem Statement mit.