1. NRW
  2. Städte
  3. Kaarst

Kaarst: Künstlerpaar Droese stellt in Galerie Splettstößer aus

Galerie Splettstößer in Kaarst : Künstlerpaar Droese stellt Werke aus

„Selbstportrait ohne Selbst“ heißt die Ausstellung vom Künstlerpaar Irmel und Felix Droese, die am Sonntag in der Galerie Splettstößer eröffnet wurde.

Beide sind Beuys-Schüler, das Paar arbeitet seit Jahrzehnten zusammen und dennoch sind ihre Exponate total unterschiedlich. Krieg und Frieden waren immer wieder Themen von Felix Droese, so spielt auch der Ukraine-Krieg nun eine Rolle. Die beiden monumentalen Hauptwerke der Ausstellung sind „Gedankenzertrümmerer“ und „Putin‘ss Höllenfahrt“. Der „Gedankenzertrümmerer“ ist eine Bricolage aus Eisen, Papier, Pressspan, Glas und Draht und die Form erinnert an einen Menschen, der beide Arme ausbreitet oder auch an ein Kreuz.

Es ist kein s zu viel bei „Putin‘ss Höllenfahrt“, das doppelte s soll an Hitlers Schreckensregime erinnern. Felix Droese verarbeitete hierfür Graupappe collagiert mit Leinwand und Cut-Outs, bemalt oder beschriftet mit Öl- und Acrylfarbe. Zu sehen sind ferner einige Holzdrucke mit düsteren Visionen wie dem neuen Europa, wie Putin es sich vorstellt. Felix Droese klagt Politiker an: „Trump lügt.“ „Putin lügt.“ „Le Pen lügt“.

Irmel Droese bringt mit ihren Exponaten ein Stück Ruhe in die Ausstellung, sie glättet die Wogen. Sie zeigt 16 farbige Blätter mit Frauenporträts, die sehr subtil auf den Betrachter einwirken. Wer genau hinschaut, erkennt, dass sie ein verhaltenes Lächeln zeigen und die farbigen Wangen deuten auf eine Lebendigkeit hin.

  • Die Werke des Kaarster Künstlers Horst
    Kaarster Künstler wird 80 : Horst Schuwerack zeigt seine Werke im Atrium des Rathauses
  • Gundhild Tillmanns gehört zum Initiatoren-Duo der
    Ausstellung in Neuss : Privatinitiative „Hanse“-Galerie mit fünf Künstlern
  • Brigitta Heidtmann vor ihrem Werk „Großer
    Neue Ausstellung in Mönchengladbach : Künstlerin zeigt gesägte Zeichnungen

Total minimalistisch sind die Zeichnungen, die Farbe Weiß dominiert, Irmel Droese „zeichnet“ auch mit Fäden, zeigt Collagen mit weißem Stoff und die Liebe zur Natur bringt sie mit einem Bild zum Ausdruck, in das sie eine Stiefmütterchen-Blüte eincollagiert hat. Ihre Exponate scheinen dem Betrachter ein „Alles wird gut“ zuzuflüstern.

Die Ausstellung an der Rathausstraße ist bis zum 22. Mai zu folgenden Zeiten geöffnet: Mittwochs und donnerstags von 15 bis 18 Uhr , samstags von 10 bis 13 Uhr sowie nach Vereinbarung.