Hückeswagen: Jugendliche entdecken ihre Stimmen

Hückeswagen : Jugendliche entdecken ihre Stimmen

Gesangslehrerin Petra Weber besuchte am Wochenende den Jugendchor der Evangelischen Kirchengemeinde in Hückeswagen und gab in einem Workshop wertvolle Tipps. Mit Atemübungen und Tonleitern fing es ganz langsam an.

Die Jugendlichen sind hochkonzentriert. Vorsichtig testen sie ihre Stimmen aus, entdecken das Zwerchfell, achten auf ihre Atmung. Als sie die ersten Töne anstimmen, blicken sie sich selbst ein bisschen verwundert um. "Wir sind plötzlich viel lauter", sagt Joana Lewak. Und auch Chorleiterin Ingrid Kammerer strahlt in die Runde. "Wir waren immer eher ein leiser Chor", sagt sie, "aber seit heute klingen wir ein bisschen anders." Denn der Jugendchor der Evangelischen Kirchengemeinde hat sich Verstärkung ins Haus geholt: Einen Samstag lang nehmen sie sich Zeit, von Sängerin und Gesangslehrerin Petra Weber zu lernen. Die hat sich mit viel Energie und Gesangsfreude im Gepäck auf den Weg nach Hückeswagen gemacht und will das eingespielte Ensemble unterstützen. "Das hatten wir schon lange mal geplant", sagt Ingrid Kammerer. Und kurz vor dem Wechsel der engagierten Chorleiterin ins nordhessische Korbach setzen Gesangslehrerin, Chorleiterin und die Jugendlichen ihren Plan noch um.

Am Anfang stehen Atemübungen und Tonleitern, die den Jugendlichen aus den wöchentlichen Proben bekannt vorkommen. Aber dann machen sich die Diplomgesangspädagogin und die Jugendlichen richtig an die Arbeit. "Woher kommt die Kraft für das Singen?", fragt die Expertin in die Runde. Und die Jungen und Mädchen, von denen viele schon seit Jahren gemeinsam singen, erkunden den Weg der Töne. "Und woher kommt die Stimme?" fragt Petra Weber dann.

Und wieder machen sich die Jugendlichen auf Entdeckungsreise. Theoretisches Wissen wird dann praktisch getestet. "Wir sind gleichzeitig Instrument und Instrumentalist", sagt die Sängerin, "das ist zum Beispiel bei Pianisten ganz anders." Die Jugendlichen beginnen zu verstehen. Die Stimmung ist bestens, und Petra Weber merkt schnell, dass sie geübte Chorsänger vor sich hat. "Ich möchte die Begeisterung des Singens an Jugendliche weitergeben", sagt sie.

Eigene Erfahrungen aus jahrelanger Jugendchormitgliedschaft in Dabringhausen und eine Freundschaft mit Ingrid Kammerer verbinden sie schnell mit dem Hückeswagener Chor. "Ich finde, wir sollen für das Gotteslob den besten Klang erzeugen, der uns möglich ist", sagt sie. Ingrid Kammerer nickt fröhlich. Und dann starten die beiden Musikexpertinnen in die nächste Trainingsrunde - bei der wie gehabt Spaß und Gemeinschaft nicht zu kurz kommen. Denn wer die Jugendlichen nach ihrer Motivation für die Jugendchorarbeit fragt, der bekommt klare Antworten: "Ich bin immer fröhlicher, wenn ich singe", sagt Anna vom Stein (15) und stimmt eine kleine Melodie an. Auch Sängerin Joana Lewak bestätigt: "Es geht um den Spaß am Singen."

Und der ist beim Jugendchor in Hückeswagen deutlich sichtbar. "Wir singen schon so viele Jahre zusammen", ergänzt schließlich Jan Christoph Speckgens (17), "uns geht es auch um die Gemeinschaft."

Am Nachmittag - nach einem gemeinsamen Mittagessen - nimmt sich die Wermelskirchenerin dann aber Zeit für jede einzelne Stimme. "Ich bin schon ein bisschen aufgeregt", räumt Clara Hölscher (15) ein, "bisher hat niemand nur auf meine Stimme gehört."

Petra Weber will genau das tun - hinhören und den Jugendlichen Tipps geben, wie sie noch mehr rausholen können.

(resa)
Mehr von RP ONLINE