1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Im Ferrari zu Modezar Pauly

Grevenbroich : Im Ferrari zu Modezar Pauly

Sie steht regelmäßig für TV-Formate vor der Kamera, modelt und schreibt Tiergeschichten. Auch in ihrem Ferrari fühlt sich Ilsetraut Walther pudelwohl. Regelmäßig besucht die 68-Jährige Modedesigner Alfredo Pauly.

20 Jahre lang arbeitete Ilsetraut Walther in der Modebranche, hatte ein eigenes Geschäft für Damenmoden an der Rheydter Straße. Dann entdeckte sie der Modedesigner Alfredo Pauly: Seitdem steht die 68-Jährige regelmäßig für unterschiedliche TV-Formate vor der Kamera. RTL, Pro7, WDR: Bei der Doku-Soap "Mieten, kaufen, wohnen" war die Grevenbroicherin schon zu sehen.

"Zuletzt habe ich für den Vox-Autotausch vor der Kamera gestanden", erzählt die zierliche Blondine, die ein Faible für schicke Autos hat. "Ich habe schon alles gefahren: Porsche, Mercedes, Fiat, MX 5. Aber dieses Auto liebe ich", sagt die 68-Jährige und deutet auf einen roten 328er Ferrari, der direkt vor ihrem schmucken Anwesen in der Sonne funkelt. "Den Wagen habe ich vor zehn Jahren auf der Kö gesehen und gedacht, den muss ich haben." Schließlich habe sie sich den roten Flitzer, der mittlerweile 25 Jahre auf dem Buckel hat, zum Geburtstag geschenkt. "Damit fahre ich jeden Tag zum Einkaufen oder zu meiner Mutter." Gerne steuert Walther damit auch das Geschäft von Modezar Alfredo Pauly, der für seine sündhaft teuren Pelzkreationen bekannt ist, in Bad Neuenahr an. Immer an ihrer Seite ist ihr Biwa-Yorkshireterrier Sissi.

Hin und wieder steht die 68-Jährige auch auf dem Laufsteg. "Zuletzt habe ich für Modedesigner Kilian Kerner gemodelt", erzählt die 68-Jährige und präsentiert ihr Outfit, das Kerner eigens für Sängerin Nena entworfen hat: Eine weiße, durchlöcherte Hose, mit roter, herausgestreckter Rolling-Stones-Zunge. "Mit dem Outfit musste ich in den Zug steigen. Die Leute in der ersten Klasse haben mich angeschaut, als ob ich ein Drogenmädchen wäre", erinnert sich die Neuenhausenerin und lacht.

Seit dem Jahr 1945 lebt die gebürtige Schlesierin, die gerne backt und in ihrem Garten arbeitet, in Grevenbroich. Ihr Bungalow, den die zweifache Mutter und fünffache Großmutter nach ihrer Scheidung für etwa 400.000 Mark ersteigert hat, ist liebevoll hergerichtet: Antike Möbel, Vasen und erlesene Dekoartikel aus Indien oder Marbella zieren das Wohnzimmer. An den Wänden handgemachte Teppiche: "Die habe ich, wie fast alles in diesem Haus, selbst gemacht."

Seit einem Jahr gilt ihre Leidenschaft dem Schreiben: "Ich möchte nicht als Angeberin gelten, sondern zeigen, dass ich auch was kann." Mittlerweile hat Walther zwei Tiergeschichten veröffentlicht und in den Kindergärten der Stadt vorgelesen und verschenkt. Demnächst soll ein Sammelband erscheinen. Ihre Freizeit verbringt die betuchte Dame, die ein Herz für Kinder, Tiere und Senioren hat, am liebsten strickend oder lesend auf ihrer Terrasse. "Dabei gönne ich mir gerne ein Gläschen Sekt — oder zwei."

(NGZ)