Grevenbroich: Grevenbroicher mietet Bonner Plenarsaal

Grevenbroich : Grevenbroicher mietet Bonner Plenarsaal

Unternehmer Donat Brandt hat sich für seine "Plus X Award Night" am 5. Juni einen besonderen Ort ausgesucht: Im ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages in Bonn begrüßt er rund 400 Gäste. Ein TV-Sender zeigt die Gala.

Der Raum, den sich Donat Brandt für die nächste Verleihung seines "Plus X Awards" ausgeguckt hat, war früher Bühne für die großen deutschen Staatsmänner: Im ehemaligen Plenarsaal in Bonn wird die gefragte Auszeichnung für Technologie, Sport und Lifestyle am Donnerstag, 5. Juni, von einer Fachjury vergeben.

Brandt ist der Macher des Awards: Der Grevenbroicher hatte 2002 die Idee für den "Plus X Award", zwei Jahre später wurde das Gütesiegel erstmals verliehen - und entwickelte sich zur Erfolgsgeschichte. Mit dem ehemaligen Plenarsaal hat sich Brandt für die diesjährige Auflage einen besonderen Ort ausgesucht.

Der Bundesadler an der Wand war schon stummer Zeuge historischer Ereignisse. Unter seinem wachsamen Blick wurden im Bonner Plenarsaal früher Bundeskanzler gewählt und wichtige Gesetze beschlossen. Doch nachdem die große Politik nach Berlin zog, wurde es mitnichten still im alten Parlamentsgebäude. 1999 beschloss der Ältestenrat des Bundestages, den schmucken Bau als Tagungs- und Veranstaltungsort auch an private Nutzer vermieten zu lassen. Bei der Suche nach einem passenden Ort für die "Plus X Award Night" wurde Brandt daher in Bonn fündig.

Einer, der ihn bei den Vorbereitungen für die Verleihung des Gütesiegels unterstützt, ist Sebastian Starck. Als Marketing-Direktor des "Plus X Award" war auch er schell von den Gegebenheiten vor Ort angetan. "Das Ambiente ist toll. Und wir haben ausreichend Platz für unsere rund 400 Gäste", sagt Starck. "Außerdem haben wir ideale Voraussetzungen für die TV-Aufzeichnung der Preisverleihung."

Mit im Boot ist der TV-Sender "Anixe HD", der die Gala am Samstag, 28. Juni, ab 20.15 Uhr ausstrahlt. "Er generiert alleine in Deutschland eine technische Reichweite von 28 Millionen Haushalten", teilt Starck mit. Die "Plus X Award Night" wird vor allem Technikbegeisterte interessieren - es geht um die Gütesiegel für die innovativsten Marken des Jahres. Der Ruf eilt dem "Plus X Award" längst voraus. Die Liste der Firmen, die sich um ein solches Siegel für ihre Produkte reißen, liest sich wie das Wer-ist-wer der jeweiligen Branche. Audi, Samsung, Toshiba - kaum ein Weltkonzern ist nicht dabei. Donat Brandt blickt dem Gala-Abend mit Freude entgegen. "Wir haben diese Location gewählt, da sie die perfekte Kulisse für unsere Auszeichnung bietet. Natürlich war und ist es aber eine große Herausforderung, den Plenarsaal, der zu den schönsten und immer noch modernsten der Welt gehört, in seiner Art nicht zu verfremden."

Ab Montag wird das Hauptquartier des "Plus X Award"-Teams in Bonn aufgeschlagen. Erste Treffen fanden dort bereits statt, nun muss alles für die große Nacht hergerichtet werden. "Wir machen das komplett aus eigener Hand. Lediglich einen Bühnenbauer haben wir engagiert", sagt Sebastian Starck. Eine Menge Ortsbegehungen hat es bereits gegeben. "Die Wege im Gebäude kennen wir schon bestens."

Einer, der schon vieles gesehen hat, wird auch am Donnerstagabend dabei sein: der altehrwürdige Bundesadler an der Wand. Getreu der Markenfarbe des "Plus X Award" wird er illuminiert - in Orange.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE