1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Kanalbau in Frimmersdorf startet später als geplant

Bauarbeiten in Frimmersdorf : Kanalbau startet später als geplant

Lange Lieferzeiten bei Kanalrohren sorgen für Verzögerungen. Zunächst läuft in Frimmersdorf die Verlegung neuer Trinkwasserleitungen an. Im Januar soll dann der Kanalbau starten.

Der Baubeginn für die nächste Kanalbau-Etappe in Frimmersdorf verzögert sich. Der Grund laut der Gesellschaft für Wirtschaftsdienste (GWD): Lieferengpässe bei den Rohren. „Eigentlich sollten die Arbeiten auf der Straße Auf dem Leuchtenberg zwischen Von-Hochstaden-Straße und In der Laag bereits laufen. Doch die Baufirma hat uns informiert, dass die Produktionszeiten für die Rohre lang sind“, erläutert Torsten Küpper bei GWD. „Wir vermuten, dass die Lieferzeiten in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stehen.“

In mehreren Bauabschnitten lässt GWD eine neue Transportleitung von Frimmersdorf bis Neurath errichten. In der als nächstes anstehenden Etappe kommen Stahlbetonrohre mit 1,40 Metern Durchmesser in die Erde, die am Boden über eine zusätzlichen Trockenwetterrinne verfügen. „Die Rohre sind aufwendig zu produzieren“, sagt Torsten Küpper.

Wegen der Verzögerung soll der Kanalbau nun erst im Januar 2021 starten. Allerdings rückt nach Auskunft von GWD bereits Ende Oktober eine Baukolonne Auf dem Leuchtenberg an, um im Auftrag von NEW Netz zwischen Von-Hochstaden-Straße und In der Laag neue Trinkwasserleitungen zu verlegen. Über notwendigen Sperrungen und Umleitungen während dieser ersten Bauphase wird die Stadtverwaltung noch informieren.

Klar ist, dass während des Kanalbaus ab Januar bis Sommer 2021 der betroffene Straßenabschnitt Auf dem Leuchtenberg gesperrt werden muss. Der Autoverkehr soll dann über die Straße In der Laag umgeleitet werden. In der zweiten Jahreshälfte 2021 soll die nächste, kürzere Kanalbau-Etappe bis zur Frankenstraße in Höhe des Rewe-Parkplatzes realisiert werden.

Insgesamt müssen die Frimmersdorfer mehrere Jahre mit einer Baustelle mitten im Ort, mit Sperrungen und Umleitungen leben. Die neue Abwassertransportleitung ist in Teilen schon fertig und wird von der Straße An der Erfthalle bis nach Neurath reichen. Für die insgesamt 1,65 Kilometer Kanäle werden circa sechs Millionen Euro investiert.

Im vergangenen Bauabschnitt hatte ein unterirdischer Bunker für Überraschungen gesorgt, vor dem Weiterbau musste ein Teil der Betonwände beseitigt werden.