1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Bald kostenfreies W-LAN am Markt?

Grevenbroich : Bald kostenfreies W-LAN am Markt?

Der Grevenbroicher Markt soll mit einem öffentlichen W-LAN-Hotspot ausgestattet werden. Das Ziel: Bürger sollen mit ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop im Umkreis des Platzes kostenfrei im Internet surfen können. Die Verwaltung hat nun die Kosten ermittelt, darauf hatte die CDU-Fraktion im Rat zuvor gedrängt. Demnach werden für die Einrichtung des Hotspots einmalig 853,23 Euro fällig, die Bereitstellung eines DSL-Anschlusses mit einer 16Mbit/s starken Leitung kostet monatlich 79,95 Euro. Da es sich um eine freiwillige Leistung handeln würde, sind der Stadt bei dieser Investition die Hände gebunden.

Robert Jordan vom Stadtmarketing geht daher zurzeit auf Sponsorensuche. "Wir werden Gespräche mit dem Werbekreis und den Einzelhändlern in der Innenstadt führen", sagt Jordan. Ein frei zugängliches, mobiles Internet stelle eine Bereicherung für die Kunden dar. Angedacht ist eine Zusammenarbeit mit der Firma Hotsplots aus Berlin. Diese hat sich laut Stadtverwaltung nicht nur bereiterklärt, als Internetanbieter in der Schlossstadt tätig zu werden, sondern auch bei der sogenannten Störerhaftung die Verantwortung zu übernehmen. Störerhaftung bedeutet, dass derjenige, der mobiles Internet frei zugänglich gestaltet, im Falle eines Missbrauchs haftbar gemacht werden kann. Dazu zählt zum Beispiel das illegale Herunterladen urheberrechtlich geschützter Musikdaten oder von Filmen. Dies soll ausgeschlossen werden. Neben der Firma Hotsplots bereitet ein weiteres Unternehmen ein entsprechendes Angebot vor.

Bei den Gesprächen über die Einrichtung eines öffentlichen W-LAN-Hotspots hat die Grevenbroicher Wirtschaftsförderung auch Kontakt zu ihren Kollegen in der niedersächsischen Stadt Vechta aufgenommen. Dort gibt es bereits Erfahrungen mit einem öffentlich zugänglichen W-LAN-Netz und der Firma Hotsplots. Die Kosten für den Serverschrank, Hotspot, Internetanschluss sowie Service trägt in Vechta allerdings die Stadt selbst. Der Vertrag ist dort auf zunächst drei Jahre angelegt. In das W-LAN-Netz in Vechta können sich bis zu 1000 Personen zeitgleich einloggen.

(abu)