Fußball: Wissel: Neuer Schwung in neuer Rolle?

Fußball : Wissel: Neuer Schwung in neuer Rolle?

Fußball-Kreisliga A: BV-Trainer Ottmar Döllekes tritt als "Jäger" beim Tabellenführer in Winnekendonk an.

Wieder ein Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga A mit Beteiligung des BV Sturm Wissel: Nach dem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Uedemer SV steht nun Spitzenreiter Viktoria Winnekendonk für das Team von Trainer Ottmar Döllekes auf dem Plan.

Viktoria Winnekendonk — BV Sturm Wissel (So., 15 Uhr). "Wir halten und spielen gut mit, nur im Abschluss klappt es nicht", sagt Trainer Ottmar Döllekes und hofft, dass der Knoten in der vorderen Reihe endlich platzt und die herausgespielten Chancen auch in Tore umgemünzt werden. "Jetzt sind wir in der Verfolgerrolle. Mal sehen, wie die anderen mit der Rolle des Gejagten zurechtkommen", sagt Döllekes. Eine direkte Antwort aus Winnekendonk gibt es vorerst nicht. Ausgerechnet André Brouwers und Timo Verhoeven, doppelter Torschütze von vergangenem Sonntag, sind im Urlaub. "Das wird ein schweres Spiel werden", sagt Viktoria-Trainer Sven Kleuskens.

Viktoria Goch II — BV DJK Kellen (So., 15 Uhr). "Der Punkt war wichtig für den Kopf und gibt Schwung für die nächsten Aufgaben", freut sich Viktoria-Trainer Ismet Bozan über das 2:2 gegen den lokalen Rivalen Concordia. Trotz des Handicaps, dass er Woche für Woche eine andere Mannschaft aufbieten muss, sieht er seine Elf gegen Kellen nicht chancenlos. Der BV DJK hat mit dem Heimsieg über Geldern zum ersten Mal in der Saison die Abstiegsränge verlassen. "Unsere Devise ist: Nur nicht verlieren", sagt Kellens Trainer Stefan Klümpen.

Rheinwacht Erfgen — DJK Labbeck/Uedemerbruch (So., 15 Uhr). Es herrscht kämpferische Stimmung beim Tabellenvorletzten: "Die Jungs geben sich nicht auf. Wir gucken immer weiter nach vorne", konzentriert sich DJK-Trainer Thomas Haal immer auf den nächsten Gegner. Die Rheinwacht hat das Hinspiel klar mit 4:1 für sich entscheiden können. Spielertrainer Norman Lousée macht nach seiner Verletzung im Herbst im Übrigen weiter gesundheitliche Fortschritte. Es wird aber noch lange dauern, bis er wieder mit dabei sein wird.

SV Bedburg-Hau — TSV Weeze (So., 15 Uhr). "Die Gegner sind nun zweitrangig. Es geht nur noch darum, anständig zu spielen und sich aus dieser Liga zu verabschieden", sagt Haus Spielertrainer Thomas Erkens, der damit hörbar mit der Kreisliga A abgeschlossen hat. Auf Seiten der Gäste hat man Chancen, am Sonntagabend einen Aufstiegsplatz zu belegen, wenn man in Hau gewinnt. "Das wird aber kein ,Mal-Eben-Hinfahren'", mahnt Weezes Trainer Kevin Minor.

Uedemer SV — SV Herongen (So., 15 Uhr). Für Uedems Spielertrainer Christian Klunder besteht die Hauptaufgabe in dieser Woche darin, seine Mannen zur vollen Konzentration aufzurufen. Nach dem 2:0-Erfolg in Wissel und angesichts des Tabellenbilds erwartet nun jeder gegen Herongen einen Sieg des USV. "Das Spiel muss erst noch gespielt werden", bedient sich Obmann Wilfried van Aerssen des Phrasenschweins, obwohl er sich bewusst ist, dass die Gastgeber — trotz eines Heronger 2:0-Sieges über Bedburg-Hau — klarer Favorit sind.

Concordia Goch — SV Sevelen II (So., 15 Uhr). Nach drei Siegen in Folge gab es zuletzt die erste Punkteteilung für die Concordia. Gegen Sevelen wollen die Schützlinge von Stephan Gregor wieder in die Erfolgsspur zurück. "Sevelen ist sicherlich eine der schwächeren Mannschaften, sagt Co-Trainer Heinz Derksen, warnt aber davor, dass die Reserve des SVS "nicht einfach im Vorbeilaufen besiegt werden kann". Darauf baut auch SVS-Trainer Thorsten Fronhoffs, der auf "die Rückkehr mehrerer Verletzter" baut.

DJK Twisteden — GSV Geldern (So., 15 Uhr). Nach dem 2:2 in Donsbrüggen galt für Twisteden das Gleiche wie nach dem Remis in Labbeck eine Woche zuvor. "Zwei verlorene Punkte", trauerte Spielertrainer Andreas Raadts dem greifbaren Dreier nach. Beim nächsten Gegner wundert sich Raadts "immer wieder über die Ergebnisse". Er hält den GSV für eine der stärksten Mannschaften der A-Liga, möchte aber dennoch gewinnen. Auch GSV-Trainer Peter Streutgens will das. Und auch er hält Twisteden für spielstark. "Und solche Gegner liegen uns", sagt er mit Vorfreude.

DJK Appeldorn — SV Donsbrüggen (So., 15 Uhr). Dadurch, dass die A-Junioren schon freitags spielen, hat Appeldorns Trainer Jens Hoffmann wieder mehr Alternativen. "Ich hoffe, dass wir weiter punkten werden und den Abstand nach unten halten können", sagt er und richtet den Blick in der Tabelle Richtung Abstiegszone. In Donsbrüggen berichtet Trainer Frank Bleisteiner von "kuriosen Wochen", da die Trainingsabende derzeit nicht wie gewohnt gut besucht werden.

(buer)
Mehr von RP ONLINE