Judo und Tischtennis: Freudenberger starten bei den Special Olympics

Judo und Tischtennis : Freudenberger starten bei den Special Olympics

21 Gelderner Judokas sowie 14 Tischtennisspieler aus Goch treten bei den nationalen Wettkämpfen für Menschen mit geistiger Behinderung an. Die Sportspiele werden vom 19. bis 23. Mai in Düsseldorf ausgetragen. Teilnehmen werden insgesamt 4 800 Athleten und 1 700 Trainer.

Ute Marks ist aufgeregt. Auch wenn es noch gut zwei Monate dauert bis die 50-jährige Gocherin an die Tischtennissplatten in Düsseldorf treten wird. "Ich möchte einen guten Platz machen und hoffe, dass wir Gocher viele Pokale und Medaillen holen werden", sagt sie. Denn mit 13 weiteren Tischtennisspielern des Hauses Freudenberg tritt sie im Mai bei den Special Olympics in Düsseldorf an. Zudem werden auch 21 Gelderner Judokas den Kreis Kleve bei den nationalen Wettkämpfen für Menschen mit geistiger Behinderung vertreten. Das Judoteam besteht ebenfalls aus Freudenbergern in Kooperation mit einer Mannschaft der Gelderner Don-Bosco-Schule. Sie haben bereits 2012 an den Special Olympics in München teilgenommen.

Ute Marks ist ebenfalls bereits turniererprobt, allerdings ging sie bisher nur bei kleinen Wettkämpfen an den Start — nicht bei einem bundesweiten. Wie es sich anfühlt, eine Goldmedaille überreicht zu bekommen, das weiß sie allerdings sehr gut. "Ich habe bei Turnieren in Neuss schon zweimal den ersten Platz geholt", sagt die 50-Jährige, die beim Gocher Haus Freudenberg in der Verpackungsabteilung arbeitet. Für ihr erstes nationales Turnier trainieren die Gocher nun emsig. Trainierin Cornelia de Witt hat sich dafür große Unterstützung geholt. Zweimal bereits hat Bundesligacoach Martin Schweika die Gocher besucht und ihnen viel beigebracht. "Er hat uns gezeigt, wie wir unser Stellungsspiel verbessern können und wie man richtig laufen muss. Auch Aufschläge hat er mit uns trainiert", sagt Ute Marks. Somit ist das Tischtennisteam bestens vorbereitet, wenn es in Düsseldorf an den Start gehen wird.

Insgesamt nehmen rund 4800 Athleten in 18 Sportarten an den Spielen teil. Unter ihnen werden sich auch die Gelderner Judokas befinden. Das Team besteht aus zehn Judokas des Haus Freudenberg Geldern sowie einem Team der Don-Bosco-Schule. Unter Leitung von Hartmut Roglic, Lehrer und Trainer an der Don-Bosco-Schule, sowie Andreas Dietzsch vom Haus Freudenberg Geldern trainieren die Judoka ebenfalls schon sehr eifrig auf ihren großen Wettkampf hin. Unter ihnen: Janina Paasen, die als Schülerin bereits 2012 bei den Special Olympics in München gewesen ist.

"Das war sehr aufregend", erinnert sich die 20-Jährige an den Wettkampf. Besonders gefallen hatte ihr damals, "dass man so viele verschiedene Sportler kennenlernt", sagt sie. Und genau darauf freut sie sich auch dieses Mal. Zudem hat die Judoka sich viel für die Wettkämpfe vorgenommen: "Ich will den ersten oder zweiten Platz holen", sagt Janina Paasen und ergänzt: "Ansonsten wünsche ich mir, dass alle gesund bleiben und sich keiner wehtut. Und dass wir Gelderner natürlich viele gute Medaillen sammeln und mit nach Hause bringen."

Es ist das erste Mal, dass gleich zwei Mannschaften aus dem Kreis Kleve bei diesem nationalen Turnier an den Start gehen. "Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Teams an den diesjährigen Special Olympics teilnehmen und sich dank starker sportlicher Leistungen und mit großem Ehrgeiz hierzu befähigt haben", sagt Barbara Stephan, Geschäftsführerin der Haus Freudenberg GmbH. "Es ist ein echtes Highlight", freut sich auch Trainerin und hauptamtliche Freudenberg-Mitarbeiterin, Cornelia de Witt und ergänzt: "Tischtennis zu spielen in der Düsseldorfer Esprit-Arena — das wird eine ganz besondere Atmosphäre sein, auf die wir uns schon jetzt alle sehr freuen."

(RP)