1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg
  4. Sport

Fußball: "Löwen" zogen bei TuRU Düsseldorf den Kürzeren

Fußball : "Löwen" zogen bei TuRU Düsseldorf den Kürzeren

Die Fußballer von Hamborn 07 sind am Ende angelangt. Nach der 0:4 (0:3)-Niederlage bei TuRU Düsseldorf hat die Mannschaft von Thomas Geist nun die "rote Laterne" des Tabellenletzten inne.

Dieser Umstand allein ist noch nicht besorgniserregend, sind in der Oberliga Niederrhein doch erst fünf von 38 Partien absolviert.

Sorge bereitet vielmehr, dass die "Löwen" scheinbar nicht aus ihren Fehlern lernen und es ihrem Gegner Spieltag für Spieltag leicht machen, die Punkte einzufahren. So auch gestern im Duell mit den Landeshauptstädtern. Erneut gerieten die Hamborner früh in Rückstand und warfen ihr Konzept neuerlich über den Konzept.

"Wir können uns noch so viel vornehmen. Wenn wir uns weiter diese Aussetzer erlauben, wird's verdammt schwer", befand Trainer Geist, dessen Mannschaft sich nach dem 0:1 fing und sich in der ersten Hälfte drei hochkarätige Chancen herausspielte. "TuRU war eiskalt, macht aus vier Chancen drei Tore. Wir hingegen lassen beste Gelegenheiten aus. Zur Pause hätte es gut und gerne auch 3:3 stehen können."

Doch Daniel Brosowski, Ali Basaran und Vladimir Vukovic, der die Position des erkrankten Daniel Opitz einnahm, vergaben aus aussichtsreicher Lage. Das rächte sich kurz vor der Pause doppelt. Alexander Pranjes (39.) und Jose-Miguel Lopez Torres (41.) trafen und nahmen den Hamborner gänzlich den Wind aus den Segeln.

  • Lokalsport : Hö.-Nie.: Ausrutscher bei Hamborn 07
  • Lokalsport : Schweres Restprogramm für die Turu
  • Lokalsport : 0:3 - Schockstarre beim SV Sonsbeck

Entsprechend plätscherte die zweite Hälfte lange Zeit dahin. "Meine Mannschaft hat nochmal alles versucht, aber haben wir nicht die Qualität, um einer solch' starke Mannschaft wie TuRU nach einem 0:3-Rückstand noch gefährlich zu werden", sagte Geist: "Die Niederlage ist verdient, allerdings etwas zu deutlich ausgefallen." Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Marco Meyer nach einem sauber vorgetragenen Konter (85.).

(RP)