Tote Hosen: Konzert in Berlin abgesagt - Campino erleidet Hörsturz

Hosen-Konzert in Berlin abgesagt : Sänger Campino erleidet Hörsturz

Die Toten Hosen haben ein Konzert in Berlin kurzfristig abgesagt. Grund dafür ist eine ernstzunehmende Erkrankung ihres Frontmannes. Für Campino sei es „eine Riesenenttäuschung“, heißt es vom Manager der Band.

Zu Beginn ihrer Show in der ausverkaufen Waldbühne griff Campino am Donnerstagabend nach dem Mikrofon und rief: „Dies ist ein Rockkonzert.“ Dann brachen die Gitarren los, die Band spielte ihren Hit „Opel-Gang“ von 1983. Zweieinhalb Stunden ging dieses erste Konzert der Toten Hosen in Berlin. Am Freitag sollte ein zweiter Auftritt folgen, wieder war die Open-Air-Bühne ausverkauft. Doch aus dem Auftritt wurde nichts.

Campino ist krank

Am Freitagnachmittag gab die Plattenfirma der Düsseldorfer Band bekannt, dass bei Sänger Campino ein Hörsturz diagnostiziert worden ist. „Auf Anweisung der Ärzte müssen die Toten Hosen daher schweren Herzens den Auftritt heute Abend in der Berliner Waldbühne absagen“, teilte das Unternehmen mit. Es werde mit Hochdruck nach einem Ersatztermin gesucht, sagte eine Sprecherin der Waldbühne. Die Band möchte das Konzert keinesfalls gänzlich ausfallen lassen. Einen Nachholtermin werde man kommende Woche bekanntgeben können, hieß es in einer Stellungnahme der Toten Hosen.

„Campino hat mich heute Morgen angerufen. Irgendwie fühle er sich nicht so gut, hat er gesagt“, erzählte Patrick Orth, Manager der Toten Hosen, am Freitag auf Anfrage unserer Redaktion. Der Sänger habe zu diesem Zeitpunkt schon geahnt, dass er einen Hörsturz erlitten haben könnte. Er sei daraufhin zum Arzt gefahren.

Ursache unklar

„Die Sache kann 1000 Ursachen haben: Monitoranlage falsch eingestellt, zu viel Stress – keine Ahnung“, sagte Orth. Campino selbst wollte sich nicht zu seinem Gesundheitszustand äußern. Es sei aus medizinischer Sicht „nicht superdramatisch, trotzdem ist es natürlich eine Riesenenttäuschung“, sagte Manager Orth. „Campino ist jetzt einfach total genervt. Zumal das Konzert gestern so super war.“

Wodurch ein Hörsturz ausgelöst wird, darüber rätselt auch die Wissenschaft. „Die Ursachen eines Hörsturzereignisses sind bislang nicht bekannt“, sagt Michael Deeg, Sprecher des Bundesverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Stoffwechselprozesse in den Sinneszellen des Innenohrs sind wahrscheinlich eine Ursache. Auch Stress kann zu der plötzlichen Verminderung des Hörvermögens führen, glauben Wissenschaftler. Zwischen großer Lautstärke und einem Hörsturz besteht hingegen keine unmittelbare Verbindung.

Üblicherweise tritt ein Hörsturz nur in einem Ohr auf. Die Folgen sind von Patient zu Patient unterschiedlich, „vom kleinen Hochtonverlust, so dass Patienten alles dumpf hören, bis zur kompletten Ertaubung“, sagt HNO-Arzt Deeg. Immer treten die Symptome plötzlich auf. Früher seien solche Fälle dann als akuter Notfall eingestuft worden, erklärt Deeg. „Das ist nicht mehr üblich.“ Bei der Hälfte der Patienten erhole sich das Ohr ohne Behandlung binnen weniger Tage. Je nach Ausmaß der Hörschädigung können Hörstürze zudem mit hochdosierten Cortisongaben behandelt werden. Bleibende Schäden müssen die Patienten oftmals nicht fürchten. „In sehr vielen Fällen bekommt man das wieder hin“, sagt Deeg.

Aufregung wegen Freibad-Tour

Zuletzt hatte Toten-Hosen-Sänger Campino für Aufsehen gesorgt, als er nach einem Auftritt in Dresden in der Nacht zu Sonntag in ein dem Konzertgelände benachbartes Freibad eingedrungen war. Auf dem Instagram-Kanal der Band war ein Foto aufgetaucht, das den Sänger mit zwei Frauen im Arm am Beckenrand zeigte. Die dortige Bädergesellschaft zeigte Campino daraufhin wegen Hausfriedensbruch an. Der 55-jährige Sänger entschuldigte sich später und kündigte an, dem Bad 5000 Euro für Sanierungsarbeiten zu spenden. Das Unternehmen nahm die Entschuldigung an.

Die Toten Hosen sind zurzeit auf Open-Air-Tournee, am Sonntag sollen sie beim Rockavaria-Festival in München auftreten. Ob das Konzert stattfinden kann, konnte der Festivalveranstalter am Freitag noch nicht sagen. Man stehe im Kontakt mit der Band, hieß es.

Auf Anraten der Ärzte solle sich Campino nun erst einmal ausruhen, sagte Manager Patrick Orth. „Wie lange, weiß Campino noch nicht. Das muss man von Tag zu Tag sehen. Deshalb wissen wir jetzt auch noch nicht, ob das Konzert am Sonntag in München stattfinden kann.“

(RP)
Mehr von RP ONLINE