1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Rath

Die Jugendverkehrsschule in Düsseldorf Rath erhält einen Neubau.

Verkehrserziehung in Düsseldorf : Grünes Licht für Verkehrsschule

Die alten Räume sind zu klein und marode, die Toiletten stinken. 2,9 Millionen Euro sollen jetzt in einen Neubau investiert werden. Die Gestaltung der Außenanlage soll später erfolgen.

Einstimmig hat der Stadtrat beschlossen, dass die Jugendverkehrsschule auf dem Schützenplatz am Rather Broich einen Neubau erhält, in dem auch die Verkehrspuppenbühne der Polizei untergebracht wird. So soll ein Zentrum für Verkehrserziehung entstehen. Rund 2,9 Millionen Euro werden dafür investiert, darin sind noch nicht die Kosten für Ausstattung und das Mobiliar enthalten. Durchgeführt wird das Projekt von der Stadttochter Immobilien Projekt Management (IPM). Der Baubeginn soll im 3. Quartal 2021 erfolgen. Die Bauzeit beträgt zwölf Monate. Nicht zum Projekt gehört die Platzgestaltung selbst. Wie dieser besser hergerichtet werden kann, soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.

Geplant ist, das Schützenhaus zu erhalten und vor diesem den Neubau zu errichten. Das Schützenhaus wird mit der Verkehrsschule durch einen Flur verbunden, der gegebenenfalls abgeschlossen werden kann. Die Schützen und ihre Gäste können somit die neuen Toiletten mitnutzen. Die vorhandene Sanitäranlage befindet sich in einem desolaten Zustand und soll abgerissen werden. Der Neubau wird zudem Lagerräume für Mofas und Fahrräder, ein Hausmeisterbüro mit Werkstatt, ein Schulungsraum für die Verkehrsschule, ein Raum für die Polizei mit Teeküche und einen großen Theatersaal erhalten.

Rund 3000 Grundschüler kommen mit ihren Klassen pro Schuljahr in die Jugendverkehrsschule. Zudem finden dort Mofa-Kurse für die weiterführenden Schulen statt. Die Jugendverkehrsschule ist eine Kooperation von Polizei, Verkehrswacht und der Stadt Düsseldorf. Sie wurde 1985 als Provisorium auf dem Schützenplatz in Rath eingerichtet, als die Verkehrsschule in Wersten aufgegeben werden musste. Dafür wurden auf dem Platz drei damals schon gebrauchte Container aufgestellt. Zurzeit befindet sich die Anlage in einem desolaten Zustand, und die Räume sind viel zu klein.