1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Friedrichstadt

Friedrichstadt: Grundschüler zeigen Schwarzlichttheater

Friedrichstadt : Grundschüler zeigen Schwarzlichttheater

Eine AG der Grundschule an der Helmholtzstraße zeigt eine Zaubershow der besonderen Art. Durch Schwarzlicht wirkt es so, als würden Gegenstände wie durch Magie in der Luft schweben.

Auf Susanns Schoß sitzt eine große weiße Puppe mit pinken Fusselhaaren und einer knallorangefarbenen Weste. Sie bewegt die kleinen Stöcke, die an den Armen der schmalen Puppe befestigt sind: "Das ist Helmi", sagt sie und grinst. "Den brauchen wir für eine Szene". In der Szene mit Helmi werden die Zuschauer die Kinder nicht erkennen können: gespielt wird Schwarzlichttheater. Dabei bewegen die Kinder Requisiten auf der Bühne, die durch das Schwarzlicht leuchten. Ein Jahr lang haben 18 Viertklässler der Grundschule an der Helmholtzstraße in einer AG geprobt.

Bei der "Zaubershow" spielt die Puppe "Helmi" eine große Rolle. Hinter den weißen Handschuhen und der Maske verbirgt sich eins der Kinder. Foto: Patrick Postorino

Patrick Postorino ist seit sechs Jahren einer der leitenden Lehrer der AG, das Schwarzlichttheater an der Grundschule gibt es aber schon zum 16. Mal. Er sieht immer wieder, wie viel Spaß die Kinder haben. Die zehnjährige Anna-Maria freut sich, dass sie dieses Mal mitspielen kann: "Das Coolste ist, dass es dunkel ist. Ich kann die im Publikum sehen, aber die mich nicht!" Das Thema des Stücks durften die Kinder selbst aussuchen: "Black is Magic" ist das Motto der Show, für die die Gruppe auch eigene Ideen einbringen konnte. Zum Beispiel einen großen Zylinder, aus dem Sachen hervorgezaubert werden.

Die schwebende Optik der bunten Objekte kommt durch die Bewegung. Durch das spezielle UV-Licht verschmilzt der Hintergrund in eine schwarze Ebene. Foto: Patrick Postorino

Teilweise 17 Kinder sind auf der Bühne. "Da läuft man schon mal gegeneinander, weil es ja dunkel ist - aber nicht so schlimm", sagt Romeo (11). Die Show wurde genau eingeübt. Dunkle Stoffe verkleiden die Bühne, und Rollos können die Fenster komplett verdunkeln - alles für die perfekte Illusion. Damit man wirklich nichts anderes als die bunten Requisiten sieht, tragen alle Kinder schwarze Kleidung und Handschuhe und darüber noch eine schwarze Maske, die ein bisschen an einen Imkerhelm erinnert. Außerdem hat jeder eine Tasche.

Vor der Premiere am Montag sind die vier Schüler schon ziemlich aufgeregt, die Aula mit allen Requisiten ist schon vorbereitet. Viele davon basteln die Lehrer selbst. "Ich kann den Kindern ja schlecht eine Bohrmaschine für die Sachen aus Holz in die Hand drücken", sagt Postorino. Die Materialkosten sind teilweise ziemlich hoch. Deswegen wird die AG vom Förderverein der Schule unterstützt. Postorino gefällt die Arbeit mit den Kindern. "Das Ganze ist so ein bisschen technisches Theaterspielen. Sie mussten lernen, wie an einer Scheibe zu spielen, es ist ja zweidimensional." Und durch das Schwarzlichttheater bekämen auch Kinder die Möglichkeit zum Theaterspielen, die nicht vor vielen Menschen spielen und sprechen wollen. "Das ist gut, ich hätte dann Lampenfieber", sagt Susann. Romeo hätte kein Problem damit, noch mehr Theater zu spielen: "Der kann eh alles!", sind sich alle einig.

(RP)