1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Niederkrüchten: Kita-Kinder spielerisch auf die Grundschule vorbereiten

Aktion in Niederkrüchten : Kita-Kinder spielerisch auf die Grundschule vorbereiten

Für einen guten Einstieg der angehenden Grundschulkinder haben sich die Kitas und Sportvereine in Niederkrüchten gemeinsam mit der Schule am Lütterbach eine besondere Aktion ausgedacht.

Trotz Coronapandemie den angehenden Schulkindern einen schönen Einstieg ermöglichen: Das haben sich die Kitas und Sportvereine in Niederkrüchten gemeinsam mit der Schule am Lütterbach zum Ziel gemacht. Dazu hat Jutta Bouscheljong vom Kreissportbund (KSB) Viersen dem Leiter der Schule am Lütterbach, Bodo Dora, vier Tornister überreicht, die mit Spielen und Ideen zu Aktionen gefüllt sind. Jeder der Ranzen wird an eine Kita im Einzugsgebiet der Schule übergeben.

Jutta Bouscheljong, Mitinitiatorin der Aktion, sagt dazu: „Der Übergang von der Kita zur Schule ist ein wichtiger Moment im Leben der Kinder. Wir freuen uns, dass wir dazu beitragen, diesen Übergang niederschwellig und vor allem in Verbindung mit Bewegung zu gestalten.“

Die Erzieherinnen und die Kinder finden in den Ranzen für die Zeit bis zum Schuleintritt zahlreiche Spiele und Bewegungsanregungen für draußen, die motorische und auch soziale Fähigkeiten fördern. Außerdem soll bereits ein Bezug zur Grundschule hergestellt werden. So werden die Kitakinder etwa von den Schulkindern auf den Pausenhof eingeladen, um dort verschiedene vorbereitete Spiele zu erleben – auch, wenn sie sich aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie nicht sehen können.

Begleitet werden die angehenden Schulkinder von den Übungsleitern des SC Niederkrüchten.

Die Aktion findet im Rahmen des Projektes „Sportplatz Kommune“ statt, das vom Kreissporbund Viersen unterstützt wird. Die Gemeinde Niederkrüchten hatte sich mit dem Projekt „Bewegungspädagogische Projekte im Bildungsdreieck: Bewegungsförderung von der KiTa in die Grundschule in Kooperation mit den lokalen Sportvereinen“ beim Förderprogramm der Staatskanzlei und des Landes NRW beworben. Sie konnte sich dabei insgesamt 22.000 Euro für das Projekt freuen, die für die Jahre 2021 und 2022 genutzt werden können.