Düsseldorf: Action-Painting in der Kulturmetzgerei

Düsseldorf : Action-Painting in der Kulturmetzgerei

Freunde, Familien und Sponsoren kamen zur Geburtstagsfeier der Kulturmetzgerei des Deutschen Roten Kreuzes. Unter den Gratulanten war auch Künstler und Mottowagen-Bauer Jacques Tilly.

Vorsorglich hat Florian Mattern Böden und Wände mit durchsichtigen Bezügen abgedeckt, so können sich Mika und Amelie sorglos austoben. Sie greifen nach den Sprühflaschen mit gelber, roter und blauer Farbe. Florian, der ein Freiwilliges Soziales Jahr macht, assistiert.

Am ersten Geburtstag der Kulturmetzgerei hatten sich die Betreiber einiges ausgedacht, um Kinder und Besucher künstlerisch zu unterhalten. Neben den Graffiti, an denen Mika und Amelie viel Zeit verbrachten, gab es am Samstagnachmittag eine dreistöckige Papp-Torte zu dekorieren, aus bunten Fingerabdrücken entstanden Schafsherden.

"Es ist kaum vorstellbar, dass hier früher Blutwurst zubereitet wurde", sagte Olaf Lehne und eröffnete als Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Düsseldorf die Geburtstagsfeier der Kulturmetzgerei. Das DRK ist Träger des Kunst- und Kulturtreffs, der seit 2013 ein Kreativprogramm für Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil anbietet. Talente sollen entdeckt, ein interkulturelles Bewusstsein gefördert werden.

Wo früher lange Zeit eine Bilker Metzgerei ansässig war, seien "die Türen nun für Familien weit geöffnet", sagte Lehne. Über Kunst- und Kulturworkshops, Leseabende und Stadtteilfrühstücke soll ein kultureller Austausch geschaffen werden. Dies sei die Vision, so Lehne. Die Leiterin der Kulturmetzgerei, Christina Larisch, ist zufrieden mit der Entwicklung. Man habe viel ausprobiert und möchte künftig noch mehr Kinder und Familien erreichen und so ein noch festerer Bestandteil und eine noch stärker genutzte Anlaufstelle im Stadtteil werden. Vor allem Kinder aus finanziell benachteiligten Familien wolle man erreichen, sagte die Kunsttherapeutin. Ein zuverlässiger Renner seien Eltern-Kind-Angebote wie Häkeln oder Action-Painting gewesen. "Kunst verbindet", fasste Olaf Lehne gegen Ende seiner Ansprache zusammen.

Seit Oktober ist Florian Mattern der Einrichtung verbunden. Nach dem Abitur am Lessing Gymnasium im vorigen Sommer wollte er vor dem Studium eine schöpferische Pause einlegen. Als die Anfrage der Kulturmetzgerei kam, stimmte er sofort zu. Vier Mal in der Woche betreut er seitdem die Kinder bei kreativen Tätigkeiten. Er kann sich vorstellen, einmal Kunstlehrer zu werden. Von Beginn an in der Kulturmetzgerei aktiv ist auch Karnevalswagen-Bauer Jacques Tilly. Er hat in den Räumen der Kulturmetzgerei bereits selbst Arbeiten ausgestellt und Werke gestiftet, nun wurde er im Rahmen der einjährigen Geburtstagsfeier zum Kinderbotschafter ernannt und bekam einen selbstgestalteten Pokal überreicht. Nachdem es bereits gemeinsame Workshops mit der Hulda-Pankok-Gesamtschule gegeben hat, will Leiterin Larisch die Kooperation mit Schulen weiter ausbauen. Im kommenden Jahr beteiligt sich die Kulturmetzgerei mit kreativen Angeboten erstmals an den Düsselferien.

(RP)
Mehr von RP ONLINE