Internationale Fahndung: Menschenhändler und Vergewaltiger gesucht

Internationale Fahndung : Menschenhändler und Vergewaltiger gesucht

Ein 42-jähriger, mutmaßlicher Menschenhändler wird mit internationalem Haftbefehl im Raum Düsseldorf gesucht. Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft Düsseldorf am Freitag mitteilten, wird der griechische Staatsangehörige Periklis Athanassiadis verdächtigt, Frauen zur Prostitution gezwungen zu haben. Unter anderem handelt es sich hierbei um acht Frauen aus Tschechien und Moldawien.

Ein in Tschechien lebender Deutscher habe die Frauen in Prag angeworben und sie an den 42-Jährigen "für 1.500 Euro pro Mädchen verkauft". Die Opfer hätten an sieben Tagen in der Woche bis zu 14 Stunden am Tag der Prostitution nachgehen und ihre Einnahmen, teilweise 15.000 Euro pro Monat, an den Zuhälter abgeben müssen. Die Frauen seien ständig überwacht, teilweise bedroht sowie in Einzelfällen geschlagen und vergewaltigt worden.

Aufgrund der erdrückenden Beweislage erließ das Amtsgericht Düsseldorf gegen den Verdächtigen im August einen Haftbefehl, der bisher nicht vollstreckt werden konnte. Im Juni war der 42-Jährige, der sich privat und beruflich in Düsseldorf und Neuss aufhielt, nach Griechenland gereist, um dort seine Mutter und seine Brüder zu besuchen. Seit dem 26. Juni gilt er als spurlos verschwunden. Auch die griechischen Behörden haben keinerlei Hinweise auf den Verbleib des Gesuchten.

Die Polizei geht aber davon aus, dass Athanassiadis noch lebt und bittet die Bevölkerung bei der Fahndung um Mithilfe. Der Gesuchte ist 173 Zentimeter groß, 86 Kilogramm schwer und hat ein scheinbares Alter zwischen 45 und 50 Jahren. Er hat braune Augen, graue kurze Haare und ist am rechten Oberarm mit einer Blume sowie an beiden Händen zwischen Daumen und Zeigefinger mit Punkten tätowiert. Er dürfte im Besitz von mehreren Hunderttausend Euro in Geld- und Sachmitteln sein.

  • Düsseldorf : Sicherungsverwahrung für Menschenhändler
  • Düsseldorf : Mutmaßliche Menschenhändler schweigen
  • Festnahme in Neuss : Dieb wurde mit Haftbefehl gesucht
  • Großrazzia mit Schwerpunkt in NRW : Menschenhändler spezialisierten sich offenbar auf Transsexuelle
  • Prostitutions-Schutzgesetz : Hohe Dunkelziffer bei Prostitution im Kreis Neuss
  • Düsseldorf : 46-Jähriger wurde seit 2005 mit Haftbefehl gesucht

Sachdienliche Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 31 in Neuss - Telefon: 0 21 31-30 00 und Fax: 0 21 31-3 00 29 49 - sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

(afp)
Mehr von RP ONLINE