Rollhockey: Rollhockey-Gipfel in Cronenberg

Rollhockey : Rollhockey-Gipfel in Cronenberg

Von Anfang an war klar, dass das Gastspiel der Damen-Mannschaft des TuS Nord in der Rollhockey-Bundesliga beim VfL Hüls nur als bessere Generalprobe für das am Wochenende stattfindende Spitzenspiel in Cronenberg anzusehen ist. Und da es im Sport nicht wie beim Theater heißt, dass nur nach einer missglückten Generalprobe eine gute Aufführung folgen kann, kann das Team von Trainer Lothar Paczia nach dem 5:0 (0:0) in Hüls ohne Angst nach Wuppertal fahren.

Zwar hielt sich der Sieg in der Höhe in Grenzen, war aber nie ernsthaft in Gefahr. Die Hülserinnen beschränkten sich fast völlig auf die Defensive und kamen kaum gefährlich vor das Tor von Kerstin Schlu. Nur ein rekordverdächtiges Maß an Pech verhinderte in der ersten Halbzeit einen Düsseldorfer Torerfolg. "Bei 13 Latten- und Pfostenschüssen habe ich aufgehört zu zählen", sagte Trainer Paczia. Die seit Wochen beste Spielerin des TuS Nord war auch da Spitze: Des Trainers älteste Tochter Nicole traf allein sechsmal das Gebälk. Auch manche merkwürdige Schiedsrichterentscheidung stand einem Torerfolg der Damen aus Unterrath im Wege. Zeitweise hatte Paczia einige Mühe, die deswegen hochkochenden Emotionen seiner Schützlinge wieder zu beruhigen.

Nach dem Wechsel klappte es dann endlich auch, die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Innerhalb von zehn Minuten waren es Nicole Paczia und die grippegeschwächte Anne-Marie Sesterhenn, die mit je zwei Toren für das 4:0 sorgten. Für den 5:0-Endstand war dann wieder die aus der portugiesischen Profiliga zurückgekehrte Nicole Paczia zuständig.

Auf eben diese beiden Spielerinnen, die in fünf Meisterschaftsspielen zusammen schon 30 Tore erzielt haben, wird es beim Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter morgen in Wuppertal besonders ankommen. Denn auf der Gegenseite, bei den Cronenberg Cats, wird Beata Geismann, die Topscorerin der Liga, versuchen, ihre Krallen zu zeigen. Bislang erzielte sie 20 Treffer, sieben allein beim 12:1 gegen Lichtstad — nun will sie ihren Verein vorbei am TuS an die zweite Stelle der Tabelle bringen. Bisher haben beide Teams 8:2 Punkte auf ihrem Konto und haben nur jeweils gegen den Meister Herringen verloren. Übrigens beide nur mit einem Tor Unterschied. Die im Spizenspiel unterlegene Mannschaft kann sich kaum noch Hoffnungen machen, Herringen von der Tabellenspitze zu verdrängen und damit eine optimale Position für die Play-off-Runde zu bekommen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE