Düsseldorf: Blutspuren sollen Randalierer überführen

Düsseldorf : Blutspuren sollen Randalierer überführen

Die Bundespolizei sucht nach einem oder mehreren Tätern, die in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 2 Uhr große Schäden am S-Bahnhof Eller angerichtet haben. Nach den bisherigen Ermittlungen steht fest, dass die Unbekannten vom Bahnsteig auf die Gleise geklettert sind und sich dort mit Steinen versorgt haben, die sie gegen das Glas des Wartehäuschens und die Scheiben im Treppenaufgang warfen.

Da die Ermittler an beiden Stellen zahlreiche Steine fanden, gehen sie im Moment davon aus, dass es sich um eine kleine Gruppe von Randalierern handelt.

Als wichtigste Spur gelten derzeit mehrere Blutflecken, die die Bundespolizisten am Tatort entdeckten. Es sieht so aus, als habe einer der Täter die Steine nicht nur geworfen, sondern mindestens einen auch mit voller Wucht gegen die Scheibe geschlagen. Dabei hat er sich eine nicht unerhebliche Schnittverletzung zugezogen.

Mit Hilfe der Blutspuren wird eine DNA-Analyse erstellt, deren Ergebnis in ein bis zwei Wochen vorliegt. Dann haben die Ermittler zwei Möglichkeiten, die Täter auszuspüren: Zum einen werden sie die DNA mit der bundesweiten Datei abgleichen. Sollte der Täter im Zuge einer anderen Ermittlung dort erfasst worden sein, wird er so ausgemacht und bald Besuch von der Bundespolizei erhalten. Die zweite Möglichkeit ergibt sich, wenn durch Zeugenaussagen einer oder mehrere mögliche Täter ausgemacht werden. Diese müssten dann einen DNA-Test machen - und die Beweiskette wäre im Idealfall vollendet.

Hinweise Die Bundespolizei bittet Zeugen, sich unter Telefon 0800 6888000 zu melden.

(hdf)
Mehr von RP ONLINE