Dormagen: Eine Zeltstadt für die Schützen

Dormagen : Eine Zeltstadt für die Schützen

Der Rheinische Schützentag soll das Dormagener Großereignis des Jahres werden. Auf dem Schützenplatz wird dafür bereits kräftig aufgebaut. Beim großen Umzug am Sonntag werden 2700 Marschierer erwartet.

Die weißen Dächer der gigantischen Zeltstadt spiegeln sich im Sonnenschein. Schwere Plane wird getragen, Bühnenelemente rücken an ihren Einsatzort. Auf dem Schützenplatz wird kräftig gebaut. Seit rund zwei Wochen arbeiten Zeltwirt Hans-Georg Späth und sein Team an dem 4200 Quadratmeter großen Festzelt für den Rheinischen Schützentag (RST). Von Freitag bis Sonntag, 15. bis 17. April, ist Dormagen Gastgeber des Großereignisses.

Bei Rolf Starke und seinen Vorstandskollegen wächst die Nervosität. "Die Veranstaltung steht, aber so langsam wird man doch etwas hibbelig", macht der Vorsitzende des Bürger-Schützen-Vereins (BSV) Dormagen deutlich. Immerhin erwartet er rund 2700 Marschierer beim Festumzug am Sonntag. Mit einer eben so hohen Personenzahl rechnet der BSV auch beim Rheinischen Abend am Samstag, 16. April. "Die Herausforderung bei dieser Veranstaltung ist nicht der Aufbau des Zeltes", erklärt Späth. Vielmehr liege diese darin, die 2760 Gäste, die dann beim Auftritt der Bläck Fööss Platz nehmen werden, zu bewirten. "Wir haben rund 50 Mitarbeiter im Einsatz", gibt Späth an. Damit der Rheinische Abend einen Gala-Charakter erhält, hängen gewölbte Stoffbahnen unter dem Zeltdach. "Einzelne Bereiche werden noch mit Teppichen ausgestattet", erläutert der Zeltwirt.

"Zum ersten Mal haben wir unseren langjährigen Gönnern einen exklusiven Bereich gewidmet", sagt Schützen-Chef Starke. Diese werden die Zeltveranstaltungen des RST von einem erhöhten Bereich aus verfolgen. Dabei soll gute Sicht von beinahe allen Plätzen möglich sein. "Die Bühne wird sich mittig an der Längsseite des Zeltes befinden", so Späth. Dann sitzen alle Gäste nah am Geschehen.

Doch einmal eingerichtet, muss das Zelt während des Wochenendes vier Mal komplett umbestuhlt und anders eingerichtet werden. "Veranstaltungsteile wie der Rheinische Abend und die Delegiertenversammlung des Rheinischen Schützen-Bundes haben spezielle Erfordernisse", erklärt Starke. So wird das Team von Zeltwirt Späth teilweise auch in den späten Abendstunden noch Änderungen am Zeltinneren vornehmen müssen.

Dass der RST nicht nur auf dem Festplatz, sondern in der gesamten Region erlebbar ist, veranschaulicht der stellvertretende Vorsitzende des BSV, Udo Heinrichs: "In Dormagen gibt es fast keine Zimmer mehr und auch in Monheim und Düsseldorf sind Gäste des Schützentages untergebracht."

Der BSV hofft nun, dass sich das gute Wetter hält. Bei der Erstauflage des RST in Dormagen vor 22 Jahren hatte es stark geregnet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Riesen-Festzelt für Rheinischen Schützentag

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE