1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken

Wolfgang Voß hat sich um Integration verdient gemacht

Würdigung des Voerders Wolfgang Voß : Um Integration verdient gemacht

Wolfgang Voß gab Flüchtlingen Sprachunterricht. Zudem engagiert er sich in dem Projekt „Mentor – Die Leselernhelfer Niederrhein“. Sabine Weiss (MdB) würdigte jetzt das Engagement des ehemaligen Lehrers.

„Vorbildlich haben Sie sich um die Integration von Flüchtlingen verdient gemacht. Ihnen gebührt Dank und Anerkennung“, sagte die Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss, als sie den Voerder Wolfgang Voß und seine Frau besuchte. Weiss nahm teil an einer Aktion der Staatsministerin im Bundeskanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz.

Fünf Jahre nach dem Satz von Kanzlerin Angela Merkel „Wir schaffen das“ hat die Ministerin eine Aktion erdacht, mit der die vielen fleißigen, ehrenamtlichen Helfer wertgeschätzt werden sollen. Die CDU-Politikerin hat ihre Kollegen im Bundestag aufgefordert, einen ehrenamtlichen Helfer aus dem Wahlkreis auszusuchen und unter dem Hashtag #DasistmeinLand im Netz dessen Verdienste und ein gemeinsames Foto zu veröffentlichen.

Die Wahl der heimischen Abgeordneten Weiss fiel auf Wolfgang Voß. Der pensionierte Lehrer hat zahlreichen Flüchtlingen die deutsche Sprache und Kultur beigebracht – in unzähligen Unterrichtstunden. „Ich habe mich umgehört, welcher Helfer oder welche Helferin wohl am ehesten beispielhaft für alle anderen bei der Aktion geehrt und herausgestellt werden könnte. Der Name Voß fiel immer wieder“, sagte Weiss. „Mein Dank richtet sich auch an alle anderen ehrenamtlichen Helfer. Ich bewundere ihren Einsatz.“ In keinem Land der Welt gebe es so viele Ehrenamtler wie in Deutschland. Das mache sie froh und stolz, betonte die CDU-Politikerin. „Sie gehören zu den wichtigsten Stützen der Gesellschaft.“

 Wolfgang Voß nutzte die Gelegenheit, um auf Projekt „Mentor – Die Leselernhelfer Niederrhein“ aufmerksam zu machen. Die Mentoren des eingetragenen Vereins unterstützen Eltern, deren Kinder eine eingeschränkte Lesekompetenz haben. „Dort war ich schon lange vor 2015 tätig“, so Voß. Die reiche Erfahrung aus dem Berufsleben und auch als Mentor sei beim Unterricht mit den Flüchtlingen sehr hilfreich gewesen.

Wer sich für die Leselernhelfer interessiert, kann im Büro der christdemokratischen Bundestagsabgeordneten Sabine Weiss anrufen und erfährt mehr über die Mentoren: Telefon 0281 31501.

(RP)