Walsumbahn: Voerde befürwortet Reaktivierung für Personenverkehr

Personenverkehr : Walsumbahn: Auch Voerde befürwortet Reaktivierung

Die Überlegungen zur Reaktivierung der Walsumbahn für den Personenverkehr stoßen bei der Stadt Voerde auf offene Ohren. „Wir begrüßen den Vorschlag außerordentlich“, erklärte Bürgermeister Dirk Haarmann.

Aus der Bürgerschaft seien Wünsche an die Verwaltung herangetragen worden, dass auf der Eisenbahnstrecke, die von Voerde über Walsum nach Oberhausen führt, wieder Personenzüge fahren sollten. Gegenwärtig wird die Strecke ausschließlich von Güterzügen genutzt. Die Nachbarstädte Oberhausen und Duisburg stehen dem Vorhaben bislang positiv gegenüber.

Wenn möglich, so Harmann, sollte bei einer Nutzung für den Personenverkehr auch der Streckenabschnitt bis Spellen einbezogen werden. Der Voerder Verwaltungsschef verspricht sich von der Reaktivierung eine Entlastung der Straße, wenn Pendler auf die Eisenbahn umsteigen. Dies sei nicht nur aus Klimaschutzgründen wichtig. Nach seiner Einschätzung sind viele Menschen bereit, den Zug zu nehmen, wenn er eine echte Alternative zum Auto darstellt. Hier hat Haarmann einen Sinneswandel festgestellt. „Die Leute wollen nicht mehr mit ihrem Auto auf verstopften Straßen unterwegs sein“, so Haarmann, nach dessen Einschätzung die Schiene zunehmend in den Fokus rückt.

Überlegungen, auf der alte Walsumbahn, auf der letztmalig 1983 Personenverkehr zwischen dem Oberhausener Hauptbahnhof und Walsum stattfand, wieder Personenzüge fahren zu lassen, sind nicht neu. 2004 gab es ein Gutachten des Fahrgastverbandes Pro Bahn zu dieser Thematik. Damals kam man allerdings zu dem Ergebnis, dass das Fahrgastpotenzial nicht ausreichen würde. Aufgrund dieser Annahme wurde davon abgeraten, die Strecke für den Personenverkehr zu reaktivieren. Bürgermeister Dirk Haarmann hofft, dass das Vorhaben jetzt weiterverfolgt wird und „nicht an vorschnellen Finanzierungsfragen scheitert“.

(hsd)