Trabrennen : Richtig guter Umsatz

Jackpots und ein interessantes Zehn-Rennen-Programm bescheren dem Trabrennverein 130 000 Euro Umsatz. Roland Hülskath mit zwei Siegen erfolgreichster Sulkyprofi. Akzent gewinnt zum fünften Mal in Serie.

Vier Siegjackpots in Höhe von jeweils 1000 Euro und durchweg interessant besetzte zehn Prüfungen bescherten dem Niederrheinischen Trabrennverein an Allerheiligen ein überdurchschnittliches Umsatzergebnis. Immerhin rund 130 000 Euro wurden am Bärenkamp und in den Wettannahmestellen umgesetzt.

Erfolgreichster Sulkyprofi der Veranstaltung war einmal mehr Roland Hülskath, der zwei seiner vier Engagements auf dem ersten Platz beendete. Der erste Volltreffer gelang dem 35-Jährigen völlig überraschend im nominellen Hauptereignis, dem über die Sprintdistanz von 1750 Metern ausgetragenen Dinslakener Memorial für die höchste Tagesklasse bis 45 000 Euro Gewinnsumme.

Mit dem in dieser Saison bis dato noch sieglosen Tim Trot behauptete sich Hülskath zu Beginn im Kampf um die Führung gegen Galimpulso As (Robbin Bot) und legte damit den Grundstein für einen Erfolg in Tagesbestzeit von 1:15,9. Die Dreierwette zahlte ohne Top-Favorit Timeless Renka (Robin Bakker) und mit dem am Totalisator kaum beachteten Soul of Pine (Dennis Spangenberg) und Sir Groenhof (Tom Kooyman) auf den Plätzen nicht alltägliche 103 143:10.

  • Der Ball im Gebiet des Fußball-Verbandes
    Neue Corona-Regeln : Das hat der Fußball-Verband Niederrhein entschieden
  • Die Corona-Pandemie schränkt den Sport wieder
    Neue Corona-Schutzverordnung : 2G im Amateursport – so geht es weiter
  • (Symbolbild)
    Handball : Sören Hilligs Verletzung überschattet Pokal-Aus des MTV Rheinwacht Dinslaken

Absolut erwartet kam hingegen Hülskaths zweite Sieg mit dem formstarken Kamminga-Schützling Sir Prince, der mit der auf dem 800 Meter-Oval in Dinslaken nicht immer geliebten Startposition eins keine Probleme hatte und der von Yuri van Gelder (Robin Bakker) und Hollys Ass (Klaus Horn) angeführten Gegnerschaft Start-Ziel die Eisen zeigte.

Zweimal Hiltje Tjalsma

Außer dem designierten Champion der Berufsfahrer 2010 durfte auch Amateurfahrerin Hiltje Tjalsma zwei Mal zur Siegerehrung vorfahren. Für ihren Lebensgefährten Rob de Vlieger punktete die 31-jährige Niederländerin zunächst im Viererwette-Rennen mit der Yzeren Hein-Tochter Weeschtaaj und führte im abschließenden "B. J. Alkemade-Memorial" den Pearsall Hanover-Sohn Zazou Enzelens zum siebten Saisonsieg.

Deren fünf hat Akzent jetzt auf dem Konto. Nach vier Dintrab-Volltreffern in Serie war der Highborn-Sohn im Karl Heinz Habers-Memorial erneut nicht aufzuhalten. In der Hand von Jörg Hafer ließ sich der Wallach das Rennen der Hobbyfahrer nach ständiger Führung auf den letzten Metern auch von Milka (Silvia Raspe) nicht mehr nehmen.

(RP)