1. NRW
  2. Panorama

Winterberg: Pisten, Preise und Corona-Regeln – alle Infos

Großer Andrang in Winterberg erwartet : Diese Regeln gelten beim Skifahren in NRW

Die Skilifte in Winterberg sind wieder geöffnet. Fans des Wintersports können wieder über die Pisten sausen. Doch wegen Corona gibt es in diesem Jahr einiges zu beachten. Eine Übersicht.

Gut 40 Ski- und Rodellifte in mindestens neun Gebieten warten auf Skifans in Winterberg an diesem Wochenende. „Allerdings sind die freiwillig reduzierten Besucherzahlen der größeren Skigebiete so gut wie ausgeschöpft. An den meisten Kassen werden keine Skitickets mehr verkauft“, so eine Sprecherin der Wintersport-Arena.

„Viele Pisten haben den milden Jahreswechsel gut überstanden. Die in der Wochenmitte einsetzenden Schneefälle und frostige Temperaturen haben die Verhältnisse sprunghaft verbessert.“ Knapp 20 Zentimeter Neuschnee auf den Bergen und einige Stunden Schneeproduktion haben das Angebot für Winterfans vergrößert.

Doch vor Ort gilt es einige Corona-Regeln zu beachten.

Zugang nur für Geimpfte und Genesene

Zugelassen sind nur Geimpfte oder Genesene nach dem 2G-Prinzip, für unter 16-Jährige gelten Ausnahmen. 2G gilt in allen Freizeitangeboten, Übernachtungsmöglichkeiten, im Einzelhandel und in der Gastronomie in Winterberg. Vor Ort werden Bändchen verteilt, damit nicht jedes Mal der Nachweis vorgezeigt werden muss. In NRW müssen Kinder ab sechs Jahren in den Ferien einen negativen Test vorweisen.

  • Auf den Skipisten in Winterberg gilt
    Gutes Wetter für die Skigebiete : An diesen Orten in NRW gibt es diese Woche Schnee
  • Das Kreuzfahrtschiff „Aida Nova“ sollte eigentlich
    Reise-Abbrüche von Reedereien : Diese Corona-Regeln gelten aktuell für Kreuzfahrten
  • Damit die Vorfreude auf eine Reise
    Reisen trotz Corona-Pandemie : Was Sie bei der Urlaubsplanung beachten sollten

Ordnungsamt und Mitarbeiter des Skigebiets führen stichprobenartige Kontrollen durch. In den Hütten wird jeder Gast am Eingang kontrolliert. Im Lift und in allen Wartebereichen sowie im ÖPNV gilt Maskenpflicht.
Wichtig: Wer aus einem Hochrisikogebiet anreist, muss bereits ab 0 Jahren einen 2G-Nachweis vorzeigen. Eine Quarantäne ist in den Unterkünften nicht möglich.

Tickets vorher buchen

Die Gäste, die zum Beispiel das Skiliftkarussel besuchen wollen, sind angehalten, ihre Tickets (ab 27 Euro) vorher online zu buchen. „Wir erwarten sehr hohen Andrang – gerade am Wochenende“, so eine Sprecherin der Wintersportarena. „Vor Ort noch Tickets zu ergattern, ist nahezu unmöglich."

 An den beiden geöffneten Liften Rauher Busch und Poppenberg werden aber auch Tickets verkauft, bis das Kontingent aufgebraucht ist. Sind die Karten jedoch online ausverkauft, gibt es auch vor Ort keine mehr.

Lediglich fürs Rodeln und für die Flutlichtbahn müssen die Tickets direkt vor Ort gekauft werden. Es gibt sowohl 5er- (9 Euro) und 10er-Tickets (13 Euro) als auch Tagestickets (20 Euro). Kinder bis fünf – in Begleitung eines Erwachsenen – rodeln kostenlos.

Die Skigebiete empfehlen außerdem den Gästen dringend, KeyCards zu nutzen. Diese müssen in den Onlineshops der Webseiten einmalig bestellt werden, sind danach jederzeit wieder aufladbar und in allen Skigebieten mit StarJack Onlineshop nutzbar. Die KeyCard ermöglicht direkten Zutritt ins Skigebiet ohne zur Kasse zu gehen. Sie befreit aber nicht von der 2G-Kontrolle.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der erste Schnee des Jahres 2022 in NRW