1. Kultur

"Marieke und die Männer"

"Marieke und die Männer"

WORUM GEHT'S? Marieke ist 20, lebt mit ihrer distanzierten Mutter unter einem Dach, arbeitet in einer Brüsseler Schokoladenfabrik und leidet immer noch unter dem Verlust ihres Vaters, der unter mysteriösen Umständen Selbstmord beging, als sie acht war. Um das zu kompensieren, geht sie mit viel älteren Männern ins Bett, fotografiert danach deren nackte Körper und fügt diese Aktaufnahmen zu Collagen zusammen. Als sie einem früheren Freund ihres Papas begegnet, kommt die verdrängte Vergangenheit wieder hoch und die Wahrheit ans Licht.

WER SPIELT MIT? Hande Kodja, Barbara Sarafian, Jan Decleir

WIE IST DER FILM? Die belgische Regisseurin Sophie Schouken hat traurig schöne Bilder für ihr Spielfilmdebüt gefunden und ein stilles Seelendrama inszeniert, dem stets etwas Rätselhaftes anhaftet und das in vielen Momenten an "Brownian Movement" erinnert. Da verkörpert Sandra Hüller eine ähnliche Figur. In dieser sensiblen Charakterstudie um emotionale Verwirrung und die Bewältigung des Vergangenen beeindruckt vor allem Hauptdarstellerin Hande Kodja. llll

ALBERT BAER

(RP)