1. Kultur

Opulentes Historiendrama aus China

Opulentes Historiendrama aus China

Romanverfilmung "Der Seidenfächer"

Das Publikum der westlichen Industrieländer liebt exotische Filme, die ihm das andere Ende der Welt näher bringen. Aber zu exotisch sollen diese Filme auch nicht sein. Deshalb werden wichtige Funktionen hinter der Kamera mit Hollywood-Profis besetzt, die dafür sorgen, dass der Alltag einer chinesischen Waise sich nicht zu sehr von dem einer amerikanischen Hausfrau unterscheidet.

Lisa Sees Roman "Der Seidenfächer" ist nach diesen Richtlinien bearbeitet worden. Er erzählt die Freundschaft zweier Frauen im China des 19. Jahrhunderts und parallel dazu die Freundschaft zweier Frauen im Shanghai der Gegenwart. Besetzt wurden diese Rollen halbwegs authentisch mit einer Chinesin und einer Südkoreanerin. Allerdings können Gianna Jun und Bingbing Li nur in der Gegenwartshandlung überzeugen; man glaubt ihnen nicht die versklavten Mädchen einer früheren Epoche, die mit ihren abgeschnürten Füßen kaum laufen können. Der Regisseur Wayne Wang ist in zwei Kulturen zuhause, aber der Drehbuchautor Ron Bass ("Rain Man", "Die Hochzeit meines besten Freundes") ist ein reines Hollywood-Geschöpf, und die Komponistin Rachel Portman hat sich mit britischen Literaturadaptionen einen Namen gemacht.

Am stärksten ist der Film zu Beginn, wenn zwei siebenjährige Mädchen von ihren verarmten Familien verkauft und zu perfekten Ehefrauen mit kleinen Füßen abgerichtet werden. Ihr einziger Trost liegt in der Geheimsprache "nu shu", die allein von Frauen verstanden wird und einen Akt des Widerstands bedeutet. Die moderne Handlung fällt daneben ab. Darin geht es nicht mehr um Fußverstümmelung und Männerherrschaft, sondern um Luxusprobleme. Die eine Freundin ist Karrierefrau und die andere eine idealistische Normalverdienerin, die nicht im Taxi, sondern mit dem Fahrrad unterwegs ist und leider auch damit verunglückt. Ihr Koma bildet die Rahmenhandlung.

Für eine eher schlecht verdienende Durchschnittsfrau hat sie immerhin privat einen Fang gemacht: Ihr Liebhaber wird von dem ehemaligen James-Bond-Anwärter und "X-Men"-Star Hugh Jackman verkörpert. Der legt eine Gesangsnummer auf Mandarin hin, die man gehört haben muss. ll

(RP)