Biathlon: Olympiasiegerin Laura Dahlmeier setzt ihre Karriere fort

Biathlon-Olympiasiegerin: Laura Dahlmeier setzt Karriere fort

Laura Dahlmeier hat ein Luxusproblem. Mit nur 24 Jahren hat sie sportlich alles erreicht. Sie brauchte neue Ziele, um ihre Karriere motiviert fortzusetzen. Diese hat die Biathletin nun gefunden und geht weiter auf Erfolgsjagd.

Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier setzt ihre Biathlon-Karriere fort. Nach ihren beiden Goldmedaillen bei den Winterspielen in Pyeongchang war über ein früheres Karriereende der deutschen Ausnahme-Skijägerin spekuliert worden wie einst bei Magdalena Neuner. Doch nach einer längeren Auszeit hat die Partenkirchnerin neue Motivation gefunden.

„In mir brennt wieder das Feuer. Ich habe wieder Lust auf Biathlon und bin supermotiviert“, sagte Dahlmeier im Interview mit dem „Münchner Merkur“ (Samstag). Wie lange sie allerdings noch in den Loipen unterwegs sein wird, weiß sie nicht: „Ich habe keine langfristigen Pläne.“

Dahlmeier ist die Überfliegerin im deutschen Team. Mit 24 Jahren hat sie schon alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt und einige Rekorde aufgestellt. Die siebenmalige Weltmeisterin holte 2017 den Gesamtweltcup, dazu insgesamt drei Olympia-Medaillen und bisher 19 Weltcupsiege. Damit hat sie alle ihre sportlichen Ziele schon erreicht. Rekord-Weltmeisterin Neuner hatte 2012 mit nur 25 Jahren ihre einmalige Karriere beendet. Viele trauten so einen Schritt auch Dahlmeier zu, für die nicht nur der Sport eine wichtige Rolle spielt.

Nach der anstrengenden Saison erholte sich die passionierte Bergsteigerin unter anderem in Georgien bei Skitouren im Gebirge. Den offiziellen Trainingsauftakt am 1. Mai ließ sie diesmal aus, stieg erst Anfang Juni wieder ein. „Ich habe mir eine Auszeit gegönnt. Ich hatte zwischenzeitlich diesen Abstand gebraucht“, erklärte sie.

Bei der Frage, ob sie weitermacht oder nicht, seien drei Aspekte entscheidend gewesen. „Ganz wichtig war mir, dass ich noch bereit bin, jeden Tag alles zu geben, dass ich Spaß am Biathlon habe, dass ich gesund bin. Ich habe mir schließlich gesagt: Ja, das passt alles. Der Drang und die Lust zu trainieren sind wieder da. Mir ist klar geworden, dass ich auf alle Fälle für das Biathlon bereit bin“, sagte die „Sportlerin des Jahres 2017“. Zuletzt hatten mit der Weißrussin Darja Domratschewa und der Tschechien Gabriela Koukalova zwei Stars der Szene ihre Karriere beendet.

Auch wenn Dahlmeier zwei Monate kein Gewehr in der Hand hatte und erst verspätet ins Training einstieg, blickt sie optimistisch auf die neue Saison. Die Messlatte liege nach den beiden Olympiasiegen natürlich extrem hoch. „Ich würde gerne an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Das hört sich jetzt einfach an. Aber wenn man bedenkt, was ich schon alles erreicht habe, dann ist es schon ein großes Geschenk, wenn ich das bestätigen könnte. Ich möchte voll angreifen und so weit wie möglich vorn mit dabei sein“, sagte Dahlmeier.

(togr/dpa)
Mehr von RP ONLINE