Weltcup-Skispringen in Hakuba: Widhölzl ohne Konkurrenz

Weltcup-Skispringen in Hakuba : Widhölzl ohne Konkurrenz

Hakuba/Japan (rpo). In Abwesenheit eines Großteils der Weltelite hat der Österreicher Andreas Widhölzl überlegen das Weltcup-Skispringen im japanischen Hakuba gewonnen. Der Deutsche Jörg Ritzerfeld wurde Sechster.

Widhölzl sprang am Donnerstag 131 und 135 m und erhielt dafür 272,8 Punkte. Gemeinsame Zweite wurden seine Landsleute Stefan Horngacher und Martin Koch (je 249,6). In Abwesenheit eines Großteils der Weltelite, darunter Adam Malysz (Polen), Sven Hannawald (Furtwangen) und Martin Schmitt (Furtwangen), belegte Jörg Ritzerfeld aus Oberhof als bester Deutscher Platz sechs.

Die zweite Garde der deutschen Skispringer hat die Gunst der Stunde nicht nutzen können. Der Oberhofer Jörg Ritzerfeld konnte sich mit Rang sechs als einziger im Vorderfeld platzieren. Beim 17. von 23 Weltcups fehlten neben den deutschen Top-Springern auch die ersten Vier des Gesamt-Weltcups. Adam Malysz (Polen) zog die Olympia-Vorbereitung ebenso vor wie Matti Hautamäki (Finnland). Damit ergaben sich bei den Spitzenpositionen des Gesamt-Weltcups keine Veränderungen. Malysz führt mit 1210 Punkten vor Sven Hannawald (Hinterzarten) 1059 und Hautamäki (771).

Beste Platzierung für Ritzerfeld

Von den fünf in Japan angetretenen Springern des Deutschen Skiverbandes (DSV) konnte nur Ritzerfeld überzeugen. Der 18-Jährige sprang 117,5 und 123,5 m (232,8 Punkte) und erreichte mit Platz sechs seine bislang beste Weltcup-Platzierung. Alexander Herr (Schonach- Rohrhardsberg), der in der internen Olympia-Qualifikation gegen Michael Uhrmann (Rastbüchl) den Kürzeren gezogen hatte, kam auf Platz 19. "Von Alex muss man ein wenig mehr erwarten", sagte der deutsche Co-Trainer Wolfgang Steiert. Michael Neumayer (Berchtesgaden) sammelte als 18. ebenfalls Weltcup-Punkte. Dirk Else (Oberwiesenthal/35.) und Kai Bracht (Oberstdorf/40.) verpassten hingegen bei Dauer-Schneefall den 2. Durchgang.

Die für Olympia qualifizierten Hannawald, Martin Schmitt (Furtwangen), Stephan Hocke (Oberhof), Georg Späth (Oberstdorf), Christof Duffner (Schönwald) und Michael Uhrmann lassen die Springen in Hakuba sowie Sapporo am Samstag und Sonntag aus. Bis auf Hannawald, der am Samstagabend zu Gast bei "Wetten dass..." ist, starten die deutschen Skispringer am (morgigen) Freitag zu einem Trainingslager an einen geheimen Ort. Hannawald wird am Sonntag nachfliegen.

Weltcup-Springen in Japan:

1. Andreas Widhölzl 272,8 Punkte (131+135 Meter), 2. Martin Koch 249,6 (129,5+122,5) und Stefan Horngacher (alle Österreich) 249,6 (131,5+123), 4. Hiroki Yamada 245,2 (126+123), 5. Hideharu Miyahira (beide Japan) 242,5 (122,5+122,5), 6. Jörg Ritzerfeld (Oberhof) 232,8 (117,5+123,5), 7. Peter Zonta (Slowenien) 229,4 (118,5+122), 8. Noriaki Kasai (Japan) 227,7 (120+116,5) und Wolfgang Loitzl (Österreich) 227,7 (116,5+122,5), 10. Kimmo Yliriesto (Finnland) 227,5 (113,5+124), ... 18. Michael Neumayer (Berchtesgaden) 203,2 (112+117), 19. Alexander Herr (Rohrhardsberg) 202,5 (114+113,5), ... nicht im Finale der besten 30 ... 35. Dirk Else (Oberwiesenthal) 82,8 (103,5), ... 40. Kai Bracht (Oberstdorf) 76,5 (100)

Stand im Gesamtweltcup nach 17 von 23 Einzelspringen:

1. Adam Malysz (Polen) 1210 Punkte, 2. Sven Hannawald (Hinterzarten) 1059, 3. Matti Hautamäki (Finnland) 771, 4. Widhölzl 715, 5. Martin Höllwarth (Österreich) 660, 6. Martin Schmitt (Furtwangen) 539, 7. Stefan Hocke (Oberhof) 482, 8. Koch 415, 9. Simon Ammann (Schweiz) 402, 10. Risto Jussilainen (Finnland) 386, ... 24. Christof Duffner (Schönwald) 142, ... 31. Georg Späth (Oberstdorf) 118, ... 33. Alexander Herr (Rohrhardsberg) 102, ... 35. Michael Uhrmann (Rastbüchl) 100, ... 44. Dirk Else (Oberwiesenthal) 46, ... 46. Ritzerfeld 43, ... 58. Neumayer 13, ... 64. Frank Löffler (Oberstdorf) 8, ... 81. Hansjörg Jäkle (Schonach) 1

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE