Weltmeister schlagen, Europameister werden: EM: Handballer stecken sich hohe Ziele

Weltmeister schlagen, Europameister werden : EM: Handballer stecken sich hohe Ziele

Jönköping (rpo). Vor dem Start in die Europameisterschaft der Handballer hat sich die deutsche Auswahl hohe Ziele gesteckt: Erst Weltmeister Frankreich schlagen, dann Gastgeber Schweden als Europameister ablösen.

Auch der Schreck eines Bombenalarms auf dem Hamburger Flughafen hat die deutschen Handballer nicht von ihrem großen Ziel abgebracht. "Es ist das erste Mal, dass alle Spieler, die ich haben wollte, dabei sind", sagte Bundestrainer Heiner Brand am Donnerstag nach dem ersten Training in der Kinnarps-Arena in Jönköping. Einen Tag vor dem Auftaktspiel gegen Frankreich am Freitag (20.00 Uhr) nominierte der Gummersbacher anschließend für das sechste internationale Championat unter seiner Regie die 16 Akteure aus seinem vorläufigen Kader fest für das bis 3. Februar andauernde Turnier.

Alle sind fit

"Es sind alle fit, keiner hat sich verletzt", berichtete Brand. Bei bester Laune übte er in der 6200 Zuschauer fassenden Eishockey- Halle taktische Details mit der Mannschaft, die gegen Frankreich die ersten zwei Punkte gewinnen soll. "Ich habe einen guten Eindruck", urteilte Ulrich Strombach, Präsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB), bei der Beobachtung des Trainings und forderte: "Ich will mit der Mannschaft Europameister werden. Die Mannschaft ist im Stande Europameister zu werden, also muss sie es nur noch wollen."

Begonnen hatte die Reise nach Skandinavien für die deutsche Delegation mit einem Schreckerlebnis. Ein Bombenalarm auf dem Hamburger Flughafen wegen zweier herrenloser Koffer verzögerte die Abfertigung, weil ein beträchtlicher Bereich evakuiert werden musste. "Auf einmal war alles gesperrt", erzählte Strombach, "das war schon ein bisschen komisch."

Schrecksekunde am Flughafen

Der Schreck wegen des Alarms ist inzwischen ebenso verflogen wie die Angst vor dem Weltmeister. "Das letzte Spiel gegen die Franzosen ist bei allen noch in guter Erinnerung. Da steht noch eine kleine Revanche aus. Das ist hier auf neutralem Boden angemessen", erklärte der DHB-Präsident. Im vergangenen Jahr hatte der Olympia-Fünfte in Albertville das Viertelfinale gegen den späteren Titelträger nach Verlängerung verloren, weil der WM-Gastgeber in der Schlussminute der regulären Spielzeit noch den Ausgleich erzielte.

Bei der Europameisterschaft wollen die deutschen Handballer das bessere Ende für sich haben. "Ich wette auf ein Halbfinale Deutschland gegen Schweden", verbreitete auch der ehemalige Bundestrainer Horst Bredemeier ungebremsten Optimismus. Lediglich Brand bleibt weiter zurückhaltend. "Die Halle ist toll, im Hotel ist alles in Ordnung, nur die Gruppenauslosung stimmt nicht ganz", sagte er und erinnerte damit an die weiteren schweren Gegner Jugoslawien und Kroatien.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE